/Wochenrückblick Replay: Wahl-O-Mat, Gamescom, DeepL

Wochenrückblick Replay: Wahl-O-Mat, Gamescom, DeepL

Wochenrückblick Replay: Wahl-O-Mat, Gamescom, DeepL


Daniel Berger

Der Wahl-O-Mat ist endlich online und stößt auf riesiges Interesse. Außerdem gehörten die Gamescom, ein neues Übersetzungs-Tool und ein fieser MTP-Bug zu den gefragtesten Themen in dieser Woche.

Noch 22 Tage, dann sind Wahlen. Um den Einzug in den Bundestag buhlen 42 Parteien; die Auswahl ist so groß wie die Parteiprogramme vielfältig sind. Auch in diesem Wahljahr hilft der Wahl-O-Mat beim Abgleich der eigenen Positionen mit denen der Parteien, indem er die Haltung zu 38 Thesen abfragt. Für etwas Erheiterung im sonst recht zahmen Wahlkampf sorgt “Die Partei”: Sie hat für jede These eine humorige Erläuterung parat. Doch auch die Lektüre der anderen Partei-Positionen lohnt – auch wenn’s dort weniger zu lachen gibt.

Das Interesse am Wahl-O-Mat 2017 jedenfalls ist groß: Unsere Meldung dazu ist die meistgelesene dieser Woche. Das gibt Hoffnung auf eine hohe Wahlbeteiligung am 24. September.

Tops und Flops der Gamecom

Für ein paar Tage war Köln wieder das Mekka der verspielten Zocker: Mehr denn je pilgerten zur Gamescom, die mit einem Besucherrekord endete. Allerdings gab es auf der Spielemesse nur wenige neue Blockbuster zu sehen – dafür war die “Indie Booth” so groß wie noch nie: Auf 1000 Quadratmetern stellten 60 Entwickler ihre Projekte vor. Die Heise-Redaktion ihre Gamescom-Highlights zusammengestellt – und einige Spiele, die nicht so recht überzeugten.

Ich möchte diesen Teppich nicht kaufen!

Die zwischenmenschliche Kommunikation wäre viel einfacher, wenn wir alle einen Babelfisch im Ohr hätten. Stattdessen müssen wir mühsam Vokabeln pauken und eigentlich täglich das alte Schulfranzösisch in den Mund nehmen, damit es nicht verschwindet. C’est très tragique, mon perroquet. Bei Texten helfen immerhin maschinelle Übersetzer wie Google Translate. In dieser Woche ist ein neuer, starker Konkurrent online gegangen: DeepL. Er setzt nicht auf rekurrente neuronale Netze, sondern auf Convolutional Networks, die bei der Bilderkennung üblich sind. Das hat Vorteile, weil sie die Wörter parallel verarbeiten. Tatsächlich sind die Übersetzungen von DeepL beeindruckend, wenngleich nicht fehlerfrei. Professionelle Übersetzer müssen also (noch) nicht um ihren Job fürchten, wie Forennutzer respicefinem an einem Beispiel veranschaulicht.



DeepL fordert Google Translate heraus.

DeepL fordert Google Translate heraus.

Vergrößern


Bye, bye Datei

Ein fieser MTP-Bug lässt Fotos und andere Dateien unwiderruflich verschwinden: Schließt man ein Android-Gerät via USB an ein Windows-10-Gerät an und verschiebt Dateien innerhalb des Geräts, gehen diese verloren. Sie werden von ihrer Quelle gelöscht, erreichen aber nie ihr Ziel. Zumindest bei bestimmten Geräten, unter bestimmten Umständen. Unsere fleißigen Leser haben sich dem Problem angenommen, betroffene Geräte identifiziert und mögliche Workarounds beigesteuert. Merci beaucoup!

Und sonst? IFA!

Ansonsten begann in dieser Woche in Berlin die IFA, auf der es wieder allerhand zu sehen gibt – etwa einen riesigen Gaming-Monitor im 32:9-Format. Der eignet sich bestimmt auch wunderbar für überbreite Excel-Tabellen.

Wem das iPad zu schick und zu dürr ist, könnte mit dem Caterpillar T20 glücklich werden: Das robuste Tablet kann auch mal auf den Boden knallen oder bis zu 30 Minuten untertauchen. Dazu passt das Outdoor-Smartphone Cat S41, das dank dickem Akku 44 Tage im Stand-by durchhalten soll. Ansonsten gibt es auf der Messe viele dünne Fernseher, smarte Gadgets – und den tollen Heise-Stand in Halle 17, wo die Kollegen auch die #heiseshowXXL aufzeichnen.


(dbe)