/Wochenrückblick Replay: Straßen und iPhones der Zukunft

Wochenrückblick Replay: Straßen und iPhones der Zukunft

Wochenrückblick Replay: Straßen und iPhones der Zukunft

Selbst heilende Straßen, das Tauziehen um .amazon, die ersten Eckpunkt der künftigen Digitalpolitik: Die wichtigsten Meldungen der Woche.


In der BASt werden verschiedene Messgeräte und -fahrzeuge eingesetzt, hier zum Beispiel der Mobile Load Simulator MLS30.

In der BASt werden verschiedene Messgeräte und -fahrzeuge eingesetzt, hier zum Beispiel der Mobile Load Simulator MLS30.

(Bild: durabast
)

In der vergangenen Woche interessierten sich die meisten Heise-Online-Besucher für die Zukunft der Automobilität: In Köln testet die Bundesanstalt für Straßenwesen neue Baustoffe, Bauweisen und Bauverfahren für Straßen – die sich eines Tages selbst heilen und Strom erzeugen können sollen.

Das iPhone X soll die Richtung vorgeben, in die sich die Entwicklung der Smartphones im kommenden Jahrzehnt bewegt. Die Mac&i-Redaktion hat der Smartphone genau unter die Lupe genommen.

Der Versandhandelsriese Amazon hätte gerne die Top-Level-Domain .amazon. Dazu hat er den acht Anrainerstaaten des Flusses ein Angebot unterbreitet. Die aber wollen sich nicht so einfach kaufen lassen.

Insbesondere ältere Menschen fahren gerne Pedelecs, und sie fahren mitunter ganz schön schnell. Andere Verkehrsteilnehmer unterschätzen gerne die Geschwindigkeit der Elektroräder, weil sie wie normale Fahrräder aussehen. Das führt zu mehr Unfällen.

Für Forist Hausbauer ist das Radfahren in der Stadt lebensgefährlich, weil es keine Infrastruktur dafür gibt. Und Gudrun-1508 sieht die Autofahrere als Hauptproblem, weil sie Radfahrer generell wenig beachten.

Wie gerne hätte man manche schnell getippte Nachricht wieder verrufen. Bei WhatsApp geht das jetzt, allerdings nur innerhalb der ersten sieben Minuten nach Versand.


Stack Overflow

Gegen die Unbeliebtheit von Perl können auch VBA und Delphi nicht anstinken.

(Bild: Stack Overflow
)

Die Koalitionsverhandungen von Grünen, FDP und CDU/CSU laufen zwar noch, aber erste Grundzüge der künftigen Digitalpolitik zeichnen sich bereits ab. So wollen die Jamaika-Sondierer “flächendeckenden Breitbandausbaus in Gigabitgeschwindigkeit bis 2025”. Allerdings ist der Streit über Vorratsdatenspeicherung neu entflammt. Und Noch-Innenminister de Maizière will Sicherheitsbehörden generell die Arbeit in der digitalen Welt erleichtern.

Ein Apple-Entwickler nimmt seine Tochter, eine YouTuberin, mit in die Firma. Die filmt in der Kantine das iPhone X vor dem Verkaufsstart – und der Vater wird gefeuert.

Amtlich, also in einer Stack-Overflow-Erhebung ermittelt: Perl ist unbeliebteste Programmiersprache.


(jo)