/Windows 10: Fall Creators Update schmeißt HEVC-Codec raus, Microsoft zwingt Nutzer in Store

Windows 10: Fall Creators Update schmeißt HEVC-Codec raus, Microsoft zwingt Nutzer in Store

Windows 10: Fall Creators Update schmeißt HEVC-Codec raus, Microsoft Store als Bezugsquelle

Wer 4K-Serien wie Fuller House 3 von Netflix streamen möchte, braucht Windows 10 Fall Creators Update samt installiertem HEVC-Codec.

(Bild: Greg Gayne / Netflix)

Windows 10 Fall Creators Update bringt von sich aus keinen HEVC-Codec mehr mit. Nach der Neuinstallation müssen Nutzer die “HEVC Video Extension” aus dem Microsoft Store nachinstallieren.

Nach der Installation des aktuellen Windows 10 Fall Creators Update (v1709) schlägt auf manchen Systemen die Wiedergabe von Videos im HEVC-Format fehl. Der Grund: Microsoft liefert beim neuesten Update im Unterschied zu den vorherigen Versionen keinen HEVC-Dekoder mehr mit. Statt des jeweiligen Videos zeigt die Windows-App “Filme&TV” dann meist nur noch einen schwarzen Bildschirm.


Nach dem Installieren der HEVC Video Extension laufen auch 4K-HEVC-Videos in der Filme&TV-App ruckelfrei -- kompatible Hardware vorausgesetzt.

Nach dem Installieren der HEVC Video Extension laufen auch 4K-HEVC-Videos in der Filme&TV-App ruckelfrei — kompatible Hardware vorausgesetzt.

(Bild: heise online
)

Betroffene Nutzer können den HEVC-Codec über den Microsoft Store kostenlos nachinstallieren. Er unterstützt die hardwarebeschleunigte HEVC-Wiedergabe über aktuelle Grafikeinheiten und Grafikchips. HEVC-Videos dekodieren dabei die integrierten Grafikeinheiten der Intel-Prozessorserien Skylake (Core i-6000, nur 8 Bit), Kaby Lake (Core i-7000) sowie Kaby Lake Refresh und Coffee Lake (Core i-8000). Dazu kommen die Grafikprozessoren auf Grafikkarten der Generationen AMD Radeon RX 400, Radeon RX 500 und Radeon RX Vega 56/64 sowie jene auf Nvidia-Grafikkarten der Serie GeForce GTX 1000 (Pascal) sowie die Modelle GeForce GTX 960 und GeForce GTX 950.

Auf manchen Windows-Systemen ist dennoch bereits der HEVC-Dekoder installiert – und zwar offenbar über das Microsoft-Update KB4041994. Das Update integriert anscheinend einen HEVC-Codec über die fcumediaextensionupdate_x64.cab ins System, sodass ein Nachinstallieren der HEVC Video Extension über den Store weder erforderlich noch möglich ist. Wer Windows 10 Fall Creators Update 1709 allerdings frisch installiert, muss die HEVC Video Extension weiterhin nachinstallieren. In unseren Tests klappte danach auch die Wiedegabe von HEVC-Videos mit einem Core i3-7100U im NUC7I3BNK sowie einem Celeron N3450.

Manche Nutzer berichten allerdings nach der Installation des Updates von Problemen, bestimmte Videos im Browser wiederzugeben. Derartige Probleme konnten wir in unseren Tests bis dato nicht nachvollziehen.

Den HEVC-Codec benötigt man allerdings nicht nur zum Abspielen entsprechender Videos über die Filme&TV-App, sondern beispielsweise auch zur Wiedergabe von 4K-Streaming-Inhalten – etwa von Netflix. Seit dem Windows 10 Fall Creators Update lassen sich außerdem auch hochaufgelöste HDR-Filme wiedergeben – damit dies über Netflix möglich ist, muss neben dem HEVC-Codec auch ein aktueller GPU-Treiber installiert sein.


(mfi)