/Wie tief steckt Trumps Schwiegersohn in der Russland-Affäre?

Wie tief steckt Trumps Schwiegersohn in der Russland-Affäre?

Jared Kushner soll für Trump unter anderem auch den Nahen Osten befrieden.
Bild: dpa

In der Russland-Affäre um Donald Trump rückt Jared Kushner, der Schwiegersohn des Präsidenten, wieder stärker in den öffentlichen Fokus. Der Sender CNN berichtete am Donnerstag, Kushner habe in den vergangenen Wochen Dokumente an den Sonderermittler Robert Mueller übergeben. Muellers Ermittler hätten außerdem in Zeugenbefragungen nach Kushners Rolle bei der Entlassung von FBI-Chef James Comey gefragt. Der Sender berief sich bei dem Bericht auf mit der Sache vertraute Personen.

Schwiegersohn Jared Kushner arbeitete im Wahlkampf als Trumps Berater

Trump hatte Comey im Mai gefeuert. Daraufhin wurden Vorwürfe gegen ihn laut, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlungen des FBI nehmen wollen. Die Behörde untersucht, ob Trumps Wahlkampflager in die mutmaßlich russische Einflussnahme auf die US-Präsidentschaftswahl verstrickt war. Nach der Entlassung des FBI-Chefs setzte das Justizministerium Mueller als Sonderermittler in dem Fall ein.

Kushner arbeitet als Berater Trumps. Er steht mit im Fokus der Russland-Affäre, weil er während des Wahlkampfes an einem Treffen mit einer russischen Anwältin teilnahm. Nach der Wahl Trumps traf er sich zudem mit dem russischen Botschafter.

Befürwortete Kushner Comeys Entlassung?

Laut dem CNN-Bericht ist es in Trumps Umfeld umstritten, welche Rolle Kushner bei der Entlassung Comeys spielte. Quellen aus dem Weißen Haus sagten dem Sender, es sei Trumps alleinige Entscheidung gewesen. Wohingegen Kushner und Personen aus dem Umfeld des Weißen Hauses sagten, er habe den Entschluss befürwortet. Andere Quellen hätten dagegen angegeben, der 36-Jährige sei eine treibende Kraft gewesen.

Trump-Berater George Papadopoulos machte vorsätzliche Falschaussagen

Die neuen Enthüllungen kamen, nachdem am Montag Anklage gegen Trumps einstigen Wahlkampfmanager Paul Manafort und dessen früheren Geschäftspartner Rick Gates erhoben worden war. Beiden werden Finanzdelikte vorgeworfen. Zeitgleich wurde bekannt, dass mit George Papadopoulos ein Trump-Berater vorsätzlich Falschaussagen in der Russland-Affäre gemacht hatte.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

gea/news.de/dpa