/Whoppercoin: Kryptogeld als Treueprogramm bei Burger King Russland

Whoppercoin: Kryptogeld als Treueprogramm bei Burger King Russland

Whoppercoin: Kryptogeld als Treueprogramm bei Burger King Russland


Axel Kannenberg

(Bild: Burger King)

Kryptogeld statt Payback-Karte: In russischen Ablegern von Burger King soll es künftig als Treuebonus einen Whoppercoin pro ausgegebenem Rubel geben.

Die Schnellrestaurant-Kette Burger King geht in Russland neue Wege in Sachen Kundenbindung: Käufer sollen für jeden umgesetztem Rubel (umgerechnet rund 0,014 Euro) ein Kryptowährungstoken namens Whoppercoin erhalten. Basis dafür ist die Blockchain der russischen Kryptogeld-Plattform Waves, die ihren Nutzern bequeme Generierung solcher Tokens für verschiedene Zwecke verspricht.

Entsprechende Wallet-Apps für Android und iOS sind für den September angekündigt, über die Nutzer dann ihre Whoppercoins verwalten können. Um ihre Coins zu erhalten, müssen sie nach dem Kauf die Rechnung abscannen. Für 1700 der Coins soll es dann wieder einen der Whopper genannten Burger geben. Abgesehen davon sollen die Whoppercoins frei transferiert werden können, heißt es in einem Blogeintrag von Waves. Außerdem soll man die Coins auch handeln können – Waves bringt dafür ein eigenes Handelssystem namens Dex mit. Über weitere Treueboni ist noch nichts bekannt.

Whopper als Investment

Eine Milliarde Whoppercoins sind bereits generiert worden. Bei Bedarf könne man jederzeit nachlegen, erklärten die Macher von Waves . Damit sei der Whopper nun auch ein Investment geworden, sagte Ivan Shestov, Kommunikations-Chef bei Burgerking Russland, und verwies wohl eher augenzwinkernd auf Prognosen, dass Kryptowährungen noch gewaltig an Wert gewinnen würden. “Whopper zu essen ist jetzt eine Strategie für den künftigen finanziellen Wohlstand“, so Shestov.

Ob das nun ein lohnendes Investment ist oder Erpressungstrojaner bald großen Appetit auf Whoppercoin verspüren, bleibt abzuwarten. Burgerking könne laut BBC beim Fastfood-Kryptogeld jederzeit die Reißleine ziehen, sollte es zu Missbrauch kommen. Meldungen auf sozialen Medien nach haben sich erste Nutzer bereits Whoppercoins mittels der Wallet-App für Waves gesichert.

(axk)