/Was steckt hinter Apples konstantem Gewinnanstieg?

Was steckt hinter Apples konstantem Gewinnanstieg?

Apple hat für das Quartal von September bis Dezember einen Gewinnanstieg von 12 Prozent erzielt, Für den US-amerikanischen Technologie-Giganten bedeutet dies eine rekordverdächtige 3-Monats-Relation .

Das Unternehmen konnte das positive Ergebnis trotz eines rückläufigen iPhone-Umsatzes von rund 1 Million im Jahresvergleich ausweisen. Sie haben wahrscheinlich schon erraten, wie es geht – der einzige Weg, dies zu erreichen, ist, die Preise Ihrer Flaggschiff-Produkte zu erhöhen, und genau das hat Apple getan.

Vor einem Jahr lag der durchschnittliche Preis für ein iPhone bei 695 US-Dollar (556 Euro), aber jetzt sind es 796 Dollar, was innerhalb eines Jahres ein ziemlich kräftiger Sprung ist. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Ansatz “Weniger verkaufen, mehr machen” für das Technologieunternehmen gut funktioniert.

Apple hat seine Gewinnmarge nie aus den Augen verloren. Das neue iPhone X ist das bisher teuerste Smartphone des Unternehmens und beginnt bei 999 US-Dollar. Sie können aber auch fast 1.500 US-Dollar ausgeben, wenn Sie sich für das Modell mit der größten Speicherkapazität entscheiden.

Kosten von Komponenten

Research-Firma IHS und andere haben geschätzt, dass das iPhone X etwa $ 400 kostet. Der Preis beinhaltet Ausgaben für das Display, einen Bionic-Chipsatz, NAND-Speicher, a Qualcomm Modem und natürlich der FaceID-Sensor. Die Bewertung würde, wenn sie zutrifft, eine Gewinnspanne von etwa 60 Prozent bedeuten.

Fairerweise muss man darüber hinaus Löhne, Marketing- und Werbekosten berücksichtigen, aber eine Nettomarge von 40 Prozent erscheint realistisch.

Im Laufe der Jahre hat Apple nicht seine scheinbar einzigartige Fähigkeit verloren, Kunden dazu zu bringen, einen Premium-Preis für Produkte zu bezahlen, und dennoch Markentreue und Zuneigung zu behalten – man könnte dies leicht als die größte Errungenschaft des Unternehmens bezeichnen.

Scott Galloway, Professor für Marketing an der Stern School of Business der New York University, stimmt zu, dass es Apple gelungen ist, “die niedrigsten Kosten von Waren durch Massenproduktion zu kombinieren mit den höchsten Gewinnmargen nur für Luxusmarken . ”

Er fügt hinzu: “Dies zeigt, wie wichtig es ist, einen Weg zu finden, irrationale Triebe und Instinkte, wie Status und Gehorsam, in Ihrem Marketing- und Produktdesign anzusprechen.”

Kosten niedrig halten

Ein Blick auf die Lieferkette des Unternehmens legt nahe, dass die Kosteneffizienz für die Strategen von Apple ein wichtiges Thema ist. Apple ist in diesem Bereich bereits unter Beschuss geraten, nachdem ein Bericht von Amnesty International auf Kinderarbeit bei der Herstellung von Smartphone-Batterien hinwies.

Die Montage von iPhones erfolgt hauptsächlich in China, wobei die Mehrheit der Teile aus China und Taiwan stammt. Für Apple haben diese Länder die Vorteile niedrigerer Arbeitskosten und mehr Flexibilität im Produktionsprozess, die alle zum Technologiegiganten beitragen Fähigkeit, angesichts der Herausforderungen enorme Gewinnmargen zu halten .

Ein größerer Teil des Produktionszyklus in die USA – etwas, das US-Präsident Donald Trump fordert – würde sicherlich die Gewinne von Apple einfrieren. Dennoch ist es fair zu betonen, dass Apple auch ein großer Arbeitgeber in den Vereinigten Staaten ist. Schließlich werden Design, Entwicklung, Marketing und Software-Codierung zwischen den berühmtesten Produkten von Apple zu Hause erledigt.