/Volvo XC40 (2017): Leak So kommt der Volvo XC40

Volvo XC40 (2017): Leak So kommt der Volvo XC40

— 15.09.2017

So kommt der Volvo XC40

Volvo bringt ein neues Einsteiger-SUV, den XC40. Das Auto soll lifestyliger als XC60 und XC90 werden, aber dem Design der großen Brüder treu bleiben. Jetzt wurden Bilder geleakt!

Die Rückleuchtengrafik entstammt der XC-Linie.

Die Premiere des XC40 steht kurz bevor – und Volvo ist vermutlich ein Fehler unterlaufen. Bereits jetzt haben die Schweden nämlich ein Teaservideo veröffentlicht, in dem das neue SUV erstmals unverhüllt zu sehen ist. Das Video ist zwar mittlerweile wieder offline genommen worden, der Blog “carscoops.com” fertigte aber noch rechtzeitig Screenshots an. Beim Betrachten der Bilder fällt auf, dass der XC 40 optisch sehr nah an der Studie 40.1 dran ist. Lediglich die vorderen Türgriffe sind konventionell an der Tür angebracht und verschwinden nicht wie bei der Studie im Blech. An den hinteren Türen wandert der Türgriff aus der C-Säule an die Tür. Auch die Kameras an den Türen wurden durch gewöhnliche Außenspiegel ersetzt. Die Frontleuchten bekommen die markentypische Lichtsignatur “Thors-Hammer”, auch das Heck ist an die SUV-Brüder der Marke angelehnt. Besonders interessant ist aber der Innenraum des XC 40. Hier fällt auf, dass die Schweden die Lüftungsdüsen um das Infotainment herum wohl eher aus dem Flagschiff S 90 als aus den SUV-Geschwistern XC 60 und XC 90 übernehmen. Die Bilder zeigen auch eine voll digitale Instrumententafel.

Auf der Homepage von Volvo ist der XC40 nur verhüllt zu finden.

©Volvo Cars

Bereits im Vorfeld der IAA hatte Volvo selbst einen kleinen Ausblick auf den XC 40 gegeben. Auf der Instagramseite der Deutschland-Abteilung war kurzzeitig ein Teaserbild des Kompakt-SUVs zu sehen. Dieses zeigte das Heck des XC40 im Profil –  und schon da war die Ähnlichkeit zur Studie 40.1 offensichtlich. Nicht nur die Form, sondern auch der integrierte Dachspoiler und die Lichtsignatur sehen gleich aus. Beim Serien-SUV kommen noch ein Heckscheibenwischer und mindestens ein trapezförmiges Endrohr, das in die Heckschürze integriert ist, dazu. Die Premiere des XC40 ist am 21. September 2017.

XC40 wird Lifestyle-SUV

Das erste Teaserbild zum neuen Volvo XC40 verrät noch nicht besonders viel.

Ein offizielles Teaserbild zum ersten Kompakt-SUV hat Volvo bereits veröffentlicht. Zu sehen ist ein Material, das beim neusten Auto zum Einsatz kommt. Wo genau die metalischen Kästchen auf schwarzem Grund verwendet werden, verrät Volvo nicht, denkbar wäre allerdings der Grill. Außerdem haben die Schweden erste Details zum XC40 verraten: Mit dem Einstiegs-SUV will Volvo in den Lifestyle-Sektor vordringen, darum wird es eine große Auswahl an Farben und Materialien geben. Den Lack wird man zum Beispiel mit andersfarbigem Dach bestellen können, wie zuletzt auch beim Kia Stonic und dem Hyundai Kona. Für den Innenraum kündigt Volvo orange Fußmatten und rote Sitzbezüge an. Auch natürliche Materialien kommen vor: Matten, Dachhimmel und Türverkleidungen gibt es aus Filz. Je nach Ausstattung soll der XC40 modisch, sportlich oder elegant wirken.

Preis und Design

Das Design wird sich an die aktuelle Volvo-Linie anpassen und dabei stark an den großen Brüdern XC60 und XC90 orientieren. Einen ersten Ausblick lieferte die Studie 40.1. Neben dem Design hat Volvo bei der Entwicklung Wert auf einen großen Kofferraum und eine hohe Sitzposition gelegt, sagt Volvo-Entwicklungschef Peter Mertens. Das SUV soll gegen Konkurrenten wie BMW X1 und Mercedes GLA antreten, weshalb der Einstiegspreis knapp unter 30.000 Euro liegen dürfte. Neuen Informationen zufolge wird das SUV im Herbst 2017 präsentiert. Der Marktstart des XC40 dürfte demnach nicht vor 2018 sein.

Alleskönner SPA- und CMA-Plattform

Video: Volvo XC 40 (Die Neuen 2017)

Neues Volvo SUV

Das Kompaktsegment von Volvo nutzt die Plattform CMA (Compact Modular Architecture), die auch der chinesische Mutterkonzern Geely bekommen wird. Die neue Basis hat nicht nur Kapazität für Vierzylinder-Benziner und -Diesel sowie Dreizylinder und Plug-in-Hybridsysteme, sondern auch für einen Elektroantrieb inklusive Batterien. Und so geht das Plattform-Einmaleins bei Volvo: Während die Volvo-Oberklasse XC90, S90 und V90 sowie die spätere Mittelklasse mit den 60er-Modellen auf der SPA-Plattform (Scalable Product Architecture) stehen, fährt die kommende Kompakt-Baureihe mit XC40 und V40 auf CMA-Basis. Bei ihr lassen sich Länge, Breite und Höhe variieren (XC40: 4,39 Meter Länge, 1,63 Meter Breite, 1,93 Meter Höhe). Infotainment-, Klimaanlagen-, sowie Sicherheitssysteme übernehmen die künftigen Kompakten von den Oberklassemodellen.

Plug-in-Hybrid und Allrad sind gesetzt

Bei den Antrieben gibt es den bekannten Diesel- und Benziner-Vierzylinder, einen Dreizylinder sowie einen Plug-in-Hybridantrieb im T5. Anders als im T8 sitzt aber kein 65 kW starker Elektromotor im Heck, der die Hinterräder antreibt und in Kombination mit dem Verbrenner an der Vorderachse für einen Allradantrieb sorgt. Beim T5 wird ein 50-kW-Motor zusammen mit dem Dreizylinder nur auf die Vorderräder wirken. Gekoppelt an eine Siebengang-Automatik soll der T5 dann 250 PS leisten und mit seiner 9,7 kWh großen Batterie bis zu 50 Kilometer elektrisch fahren können.

Alle News und Tests zu Volvo

Volvos erstes E-Auto kommt 2019 auf Basis des SPA

Das erste E-Auto von Volvo kommt 2019 und basiert auf der größeren SPA-Plattform.

Später wird es für XC40 und Co noch einen komplett elektrischen Antrieb auf gleicher Plattform geben. Die Reichweite soll 350 Kilometer betragen. Das erste E-Auto von Volvo wird 2019 jedoch zunächst auf der größeren SPA-Plattform präsentiert, erst später ziehen die Schweden den Kompakten nach. Während andere Hersteller wie VW mit MQB und MEB zwei unterschiedliche Baukästen für Verbrenner und Stromer im Programm haben, kann Volvo mit nur einer Plattform alle Antriebsvarianten abdecken. Ein eigenständiges Design für die Schweden-Stromer wird es aber nicht geben.

Autoren:
, Jan Götze, Katharina Berndt, Andreas Huber