/Vodafone CallYa Flex: Prepaid-Tarif zum Selbstmixen

Vodafone CallYa Flex: Prepaid-Tarif zum Selbstmixen

Vodafone CallYa Flex: Prepaid-Tarif zum Selbstmixen


Volker Briegleb

Der Mobilfunker erweitert seine Prepaid-Familie um einen neuen Smartphone-Tarif, der sich immer wieder neu zusammenstellen lässt. Dazu gibt es eine App, die auch den Verbrauch misst.

Vodafone hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones eingeführt, bei dem sich enthaltene Gesprächsminuten und SMS sowie das Datenvolumen monatsweise ändern lassen. Das jüngste Mitglied der CallYa-Familie hört auf den Namen “CallYa Flex” und kommt mit einer begleitenden App, mit der Kunden die Zusammensetzung des Tarifs jeweils für vier Wochen anpassen können. Der Tarif ist ab 4,99 Euro und ohne Laufzeitverpflichtung erhältlich.

In der App (Android, iOS) können jeweils drei unterschiedliche Pakete für LTE-Datenvolumen (400, 750 oder 1500 MByte) und Gesprächsminuten beziehungsweise SMS in deutsche Netze (50, 150 oder 400 Einheiten) miteinander kombiniert werden. Das kostet je nach Zusammensetzung zwischen 4,99 Euro (400 MByte/50 Einheiten) und 12,99 (1500 MByte und 400 Einheiten). Eine Änderung der Zusammensetzung ist immer für den nächsten Abrechnungszeitraum möglich. Darüber hinaus bietet Vodafone als Option eine netzinterne Flatrate für Gespräche und SMS an, die für 2,99 Euro pro vier Wochen hinzugebucht werden kann.

Mit eigener App

Die App gibt auch Aufschluss über das im Abrechnungszeitraum von vier Wochen verbrauchte Kontingent. Sollte eines der Pakete frühzeitig verbraucht sein, kann der Kunde es für 4,99 Euro (Datenvolumen) oder 1,49 Euro (Gesprächsminuten/SMS) wieder voll aufladen – und das bei Bedarf auch mehrfach. Auf diese Art aufgefrischte Kontingente gelten aber nur bis zum Ende des ursprünglichen Abrechnungszeitraums.

Gesprächsminuten oder SMS, die über das gebuchte Kontingent anfallen, berechnet Vodafone mit marktüblichen 9 Cent. Internetnutzung ist in dem Vertrag nur möglich, wenn ein Datenpaket aktiv ist. Der Tarif beinhaltet Roaming und kann so auch im EU-Ausland (EU mit Island, Liechtenstein und Norwegen; nicht in der Schweiz) genutzt werden. Roaming gilt für Gespräche aus dem EU-Ausland in deutsche Netze.


(vbr)