/Vodafone: Bundesnetzagentur prüft unbegrenzte Datennutzung für einzelne Dienste

Vodafone: Bundesnetzagentur prüft unbegrenzte Datennutzung für einzelne Dienste

(Bild: dpa, Ina Fassbender)

Auch Vodafone hat einen Tarif eingeführt, bei dem bestimmte Dienste nicht mehr das Datenvolumen belasten. Die Bundesnetzagentur nimmt das unter die Lupe.

Die Bundesnetzagentur untersucht nun offenbar auch die geplanten Tarif-Optionen von Vodafone, mit denen bestimmte Dienste wie Netflix oder Spotify nicht auf den Datenverbrauch von Mobilfunkverträgen angerechnet werden. “Die Bundesnetzagentur wird die neuen Vodafone-Tarife auf der Grundlage der gesetzlichen Vorgaben zur Netzneutralität prüfen und nach Abschluss dieser Prüfung entscheiden, ob beziehungsweise inwieweit Anpassungen erforderlich sind“, zitiert Infodigital einen Sprecher der Behörde. Das Gebot der Netzneutralität sieht eigentlich vor, dass Daten unterschiedslos durchs Netz geleitet werden.

Vodafone will seinen Kunden ab 26. Oktober die Möglichkeit bieten, in den Tarifen Red und Young bis zu vier verschiedene Pässe abonnieren, für Video, Musik, für Chats sowie für die Nutzung sozialer Netzwerke zu buchen. Den Kategorien sind dabei jeweils Dienste wie Facebook Messenger, Telegram, WhatsApp, Facebook, Twitter, Amazon Music, Deezer, Napster, Amazon Prime Video und Netflix zugeordnet, die das Datenvolumen nicht belasten. Voraussetzung ist aber, dass die Kunden auch noch über Volumen verfügen. Vodafone bezeichnet das als “diskriminierungsfreies Angebot“, an dem jeder Anbieter von Diensten auf Wunsch teilnehmen könne.

Die Deutsche Telekom hat einen ähnlichen Tarif namens “StreamOn“ bereits seit April auf dem Markt. Verbraucherschützer sehen darin einen Verstoß gegen die Netzneutralität und hegen die Befürchtung, dass damit auf lange Sicht die Wahlfreiheit der Verbraucher beschränkt und kleinere Anbieter zu große Hürden in den Weg gelegt würden. Die Bundesnetzagentur sucht auch hier schon seit Einführung von “StreamOn“ nach möglichen Verstößen. Via Twitter ließ die Behörde am Mittwoch verlauten, dass die Prüfung in Kürze abgeschlossen sein werde. Konkurrenzprodukte prüfe sie ebenfalls.


(axk)