/Vivaldi 1.12: Browser erfreut Foto-Freunde und Download-Liebhaber

Vivaldi 1.12: Browser erfreut Foto-Freunde und Download-Liebhaber

Vivaldi 1.12: Browser erfreut Foto-Freunde und Download-Liebhaber


Daniel Berger

(Bild: Vivaldi)

Der Chrome-Herausforderer Vivaldi erfüllt mit seinem neuesten Update drei kleine Wünsche der Community. Auf größere Funktionen wie einen Mail-Editor muss sie aber noch etwas warten.

Die frisch veröffentlichte Version 1.12 des Vivaldi-Browsers erfüllt drei Wünsche der Community: einen direkten Einblick in die Bildeigenschaften, eine ausführlichere Download-Info und eine Option zur Regulierung der Farbsättigung der Browser-Themes. Die Vivaldi-Macher wissen, dass viele Nutzer eigentlich auf größere Funktionen warten, etwa auf eine Synchronisierung oder einen eingebauten Mail-Editor. “Wir arbeiten hart daran”, beruhigt Vivaldi-Chef Jon von Tetzchner.



Vivaldi (Foto: Cristina Gottardi)

Blende, Belichtungszeit, Kameramodell: Vivaldi weiß Bescheid und erfreut Foto-Freunde mit ausführlichen Bildeigenschaften.

Vergrößern

Bild: Vivaldi (Foto: Cristina Gottardi)


Bildeigenschaften mit Histogramm und EXIF-Daten

Zu den meist gewünschten Funktionen gehört der Zugang zu den Bildeigenschaften. Den Wunsch erfüllt Vivaldi 1.12: Rechtsklickt man auf ein Foto und wählt “Bildeigenschaften”, informiert der Browser nicht nur über Dateigröße und Dateinamen, sondern auch über eingebetteten EXIF-Daten, die etwa über Belichtungszeit, Blende und dem verwendeten Kameramodell informieren. Zu den Besonderheiten zählen außerdem ein Histogramm, das die Farb- und Helligkeitsverteilung darstellt.

Mehr Infos zu Downloads

Über die Seitenleiste (“Paneel”) hat der Nutzer schnellen Zugriff auf seine Lesezeichen, Downloads, Notizen und den Verlauf. Mit dem Update haben die Entwickler das Download-Paneel um nützliche Zusatzinformationen erweitert: Es zeigt dem Nutzer nun den Dateinamen, die Download-Geschwindigkeit, die URL, den Speicherort sowie das Datum des Downloads an. Die getätigten Downloads lassen sich unter anderem nach Namen, Type und Größe sortieren.

Als dritte Mini-Neuerung können die Nutzer nun die Farbe des Browser-Themes verändern; via Schieberegler lässt sich die Sättigung verringern. Die Themes färben Teile der Bedienoberfläche in unterschiedliche Farben ein – für viele Nutzer waren die “Akzentfarben” aber wohl etwas zu knallig. Vivaldi gibt es für Windows, macOS und Linux. Das Update lädt der Browser in der Regel automatisch herunter.

Die neuen Funktionen von Vivaldi 1.12.

(dbe)