/Vier deutsche Retro-Elfer im Vergleich Retro-Welle

Vier deutsche Retro-Elfer im Vergleich Retro-Welle

— 30.08.2017

Retro-Welle

Was Singer kann, können deutsche Porsche-Tuner auch: dp-Motorsport, Manus, Emmerling und Kaege zeigen ihre 911er-Ideen bei einer Ausfahrt.

2009 knallte es in der 911er-Szene ordentlich. Und zwar positiv! Ein gewisser Rob Dickinson präsentierte damals seine Interpretation eines Porsche-Klassikers, den Singer-911. Ein Konzentrat all dessen, was einen Elfer in seinen Augen ausmachte: Retro-Look und moderne Technik, Tradition und Moderne, kurz: das Beste aus zwei Welten. Weil seine Hardrock-Karriere stagnierte, wechselte Rob zum Tuning, der Traum vom Musiker lebt aber im Namen Singer weiter. 2011 dann die erste Straßenversion: ein knallgrünes Baby, Neuinterpretation und Wiedergeburt zugleich.

Die deutschen Tuner müssen sich vor Singer nicht verstecken

Schönheit: Der Retro-911 von Kaege kann optisch und technisch locker mit dem Singer-Porsche mithalten.

Den Fans trieb es Tränen in die Augen, einigen deutschen Tunern auch. Darunter Roger Kaege, der sich bis dato mit BMW M3 und Co. beschäftigt hatte. Kaege war von dem Ami-911 derart angetan, dass er kurzerhand ein ähnliches Projekt in Gang setzte. Unter dem Namen Kaege-Retro sollte ein optisch zurückgerüsteter 993 entstehen. Mit Erfolg, wie wir sehen werden. Als Singer den Retro-Hype initiierte, surften zwei andere Tuner schon längst auf dieser Welle. Die Emmerling-Schmiede hatte bereits Jahre zuvor einen ähnlich modernisierten 964er auf die Räder gestellt, mit den gleichen von Singer bekannten Rund-Rückleuchten. Zum großen Retro-Elfer-Treffen am Bilster Berg kamen die Emmerlings mit ihrem Trackday-Racer. Ein ähnliches Konzept betreibt auch dp-Motorsport. Senior und Junior Zimmermann modernisieren die 964er auf eine äußert rennsportnahe Art. Bestes Beispiel ist der mitgebrachte, mausgraue RSR. Nicht ganz so fahrdynamisch wild treibt es Manus. Der Porsche-Restaurierer arbeitet dennoch mit derselben Grundidee wie Tuner Singer: die Optik der 60er, garniert mit der Technik von heute.

Alle Details zu den vier Retro-Elfern finden Sie in der Bildergalerie.

Autor:

Guido Naumann

Fazit

Vor der Geschichte war ich skeptisch. Alte Autos und Rennstrecke? Modernes Handling? Doch die vier Tuner haben mich eines Besseren belehrt. Die Runde im dp-RSR flasht noch heute, Details und Qualität des Kaege-Retro haben mich nachhaltig beeindruckt.