/Videospiele: Verbraucherschützer warnen vor blinden Vorbestellungen

Videospiele: Verbraucherschützer warnen vor blinden Vorbestellungen

Videospiele: Verbraucherschützer warnen vor blinden Vorbestellungen


Martin Holland

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor Vorbestellungen von Computerspielen lange bevor diese in den Handel kommen. Oft könnten die fertigen Titel nicht halten, was die Entwickler versprochen haben. Hilfreich wäre etwa mehr Geduld.

Spielefans sollten bei Vorbestellungen besonders vorsichtig sein und sich bewusst machen, dass Entwickler oft mehr versprechen, als ihre Titel dann auch halten. Das meint zumindest die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, die Gamer anlässlich der Gamescom in Köln zu Geduld aufruft und an ihre Rechte erinnert. Fans würden heiß ersehnte Titel oft nicht nur lange vorab bestellen, um sie am Erscheinungstag direkt spielen zu können, sondern würden außerdem mit oftmals limitierten “Day-One-Editions” gelockt. Deren Vorteile seien aber oft nur “kosmetische Augenwischerei” und solche Editionen würden später zu Ladenhütern.

Nicht gehaltene Versprechen

Auch die Spiele würden oft nicht halten, was Vorankündigungen und Trailer versprochen haben. Viele blieben etwa bei der grafischen Gestaltung und bei technischen Finessen hinter den Trailern zurück, meinen die Verbraucherschützer. Wer trotzdem nicht von Vorbestellungen lassen wolle, solle zumindest die Konditionen der Bestellung genau prüfen, um Enttäuschungen zu vermeiden. So könnten Vorbestellungen oft bis zum Verkaufsbeginn oder bis zum Versand rückgängig gemacht werden. Bis dahin könnten sich die Fans mit Vorabberichten, Let’s-Play-Streams oder in Online-Magazinen beziehungsweise Foren informieren.

Wer ein Spiel online vorbestellt, kann den Kaufvertrag bis zu 14 Tage nach Erhalt des Spiels widerrufen und das Spiel noch zurückschicken, rufen die Verbraucherschützer in Erinnerung. Voraussetzung ist aber, dass das Siegel der Verpackung nicht entfernt und Lizenzschlüssel nicht verwendet wurden. Auch über digitale Plattformen erworbene Titel können innerhalb von 14 Tagen zurückgegeben werden, “falls Kunden nicht einem vorzeitigen Vertragsbeginn zugestimmt und außerdem ihre Kenntnis vom Widerrufsrechtverlust ausdrücklich bestätigt haben”.

Viele Beispiele

Die Verbraucherzentrale nennt zwar keine Namen, aber es gibt immer wieder Titel, die zur Veröffentlichung nicht das bieten, was versprochen wurde oder unfertig ausgeliefert werden. Einer der größten Aufreger der vergangenen Monate war das Weltraumspiel “No Man’s Sky“, das viele Vorbesteller nicht nur wegen seiner Grafik sondern auch wegen des Gameplays enttäuschte. In Großbritannien wurde danach sogar die Werbung für das Spiel von der zuständigen Behörde geprüft. Mit Updates wird das Spiel aber zumindest kontinuierlich überarbeitet und erweitert. Viel Kritik ernteten auch “Mass Effect Andromeda” wegen grober Grafikschnitzer, sowie “Batman: Arkham Knight“, das sogar noch einmal aus dem Handel genommen wurde.


(mho)