/Videospiele: “Empire: Four Kingdoms”-Studio Goodgame für 270 Millionen verkauft

Videospiele: “Empire: Four Kingdoms”-Studio Goodgame für 270 Millionen verkauft

Videospiele: "Empire: Four Kingdoms"-Studio GoodGame  für 270 Millionen verkauft

(Bild: Goodgame)

Das Hamburger Spielestudio Goodgame gehört jetzt der schwedischen Firma Stillfront Group. Die Entwicklerschmiede hinter “Empire: Four Kingdoms” wechselte für einen Kaufpreis von 270 Millionen Euro den Besitzer.

Das Hamburger Spielestudio Goodgame, Entwickler von “Empire: Four Kingdoms”, “Goodgame Empire” und “Big Farm”, gehört jetzt zu der schwedischen Firma Stillfront Group. Der Kaufpreis beträgt satte 270 Millionen Euro. Goodgames erreichte erst vor kurzem einen Gesamtumsatz von einer Milliarde US-Dollar – acht Jahre nach der Gründung. Außerdem sind über 340 Millionen Nutzer für ihre Spiele registriert. Die Spieleentwicklung soll aber nahtlos unter dem neuen Banner weitergehen.

Die Unternehmenszukunft sah allerdings in den vergangenen Jahren nicht mehr ganz so rosig aus: Im August 2016 begann eine Kündigungswelle, bei der fast die Hälfte der Mitarbeiter das Unternehmen verlassen musste. Anfang 2017 schrumpfte das Unternehmen weiter, und zwar von 550 auf 350 Mitarbeiter.

Die Spiele von Goodgame Studios basieren auf dem Free-to-Play-Prinzip. Die Spiele sind zwar grundsätzlich kostenlos, Spieler können aber durch Mikrotransaktionen Zusatzinhalte kaufen, um das Spiel zu erweitern. In den vergangenen Jahren wuchs die Konkurrenz von Goodgame allerdings mit Spielen wie Pokémon Go und Hearthstone immer weiter. Bisher gelang es Goodgame noch nicht, einen ähnlich erfolgreichen Nachfolger zu “Empire: Four Kingdoms” beziehungsweise “Goodgame Empire” zu veröffentlichen.


(bbo)