/Versicherer hält iPhone X für das “zerbrechlichste iPhone aller Zeiten”

Versicherer hält iPhone X für das “zerbrechlichste iPhone aller Zeiten”

Versicherer hält iPhone X für das “zerbrechlichste iPhone aller Zeiten”


Ben Schwan

Ein Bild aus der Testreihe.

(Bild: SquareTrade)

Laut Tests des Geräteschutzverkäufers SquareTrade kommt es bei Apples neuem Top-Smartphone schneller zu Glasschäden als bei seinen Vorgängern – und die seien auch noch teurer zu reparieren.

Wer sich ein iPhone X gekauft hat, besorgt sich am besten eine Schutzhülle – das hatte auch schon Mac & i in seinem ersten Test empfohlen. SquareTrade, ein bekannter amerikanischer Anbieter von Elektronikversicherungen, hat das ab 1150 Euro erhältliche Gerät nun mehreren “Drop Tests” unterzogen (siehe Video) – und dabei festgestellt, dass es anfälliger sein dürfte als frühere Apple-Smartphones.

Fallunglücke können teuer werden

Es sei das “zerbrechlichste, hochpreisigste und am teuersten zu reparierende iPhone aller Zeiten”, so das Fazit des Unternehmens. Schon das erste simulierte Fallunglück, der “Face Down Drop Test”, bei dem das ungeschützte Gerät mit der Bildschirmseite nach unten auf eine harte Fläche fällt, sorgte für Zersplitterungen. Auch das Display sei “unresponsiv” geworden und die Gesichtserkennung Face ID habe nicht mehr funktioniert.

Weitere Tests, darunter Aufschläge auf die Seite und die Rückseite des Geräts, hatten ähnlich schlechte Ergebnisse. Bei einem Falltest auf die Seite ging der Bildschirm kaputt, obwohl er keine oberflächlichen Schäde zeigte. Auf dem Rücken aufgeschlagen, zerbrach dieser mit Glassplittern.

Nicht auf dem Autodach liegen lassen

Beim sogenannten Shot Test, der das Herunterfallen des iPhone von einem Autodach bei der Abfahrt simuliert, gingen Face ID sowie die den Home-Knopf ersetzende Swipe-Geste verloren – daneben gab es Risse in Rückseite und Display. Auch der Tumble Test, bei dem das iPhone von einer Art Rührroboter bearbeitet wurde, sorgte für Geräteschäden beim Display und der Home-Geste. Gut funktionierte dagegen ein Tauchtest. Hier blieb das iPhone X 30 Minuten unter 1,52 Meter Wasser und arbeitete danach weiter normal, allerdings kam leicht verzerrter Klang aus dem Lautsprecher.

Apple lässt sich Reparaturen beim iPhone X besonders teuer bezahlen. Besonders bei sogenannten sonstigen Schäden, zu denen Glasbruch auf der Gehäuserückseite gehören, muss man tief in die Tasche greifen: Sie kosten außerhalb der Gewährleistung satte 611,10 Euro. Apple selbst verkauft für 229 Euro pro Stück eine eigene Geräteversicherung, bei der man aber auch Servicegebühren entrichten muss.

SquareTrade-Test des iPhone X (Video: SquareTrade).

(bsc)