/Vernee Thor Plus: 150-Euro-Handy dank 6200-mAh-Akku mit langer Laufzeit

Vernee Thor Plus: 150-Euro-Handy dank 6200-mAh-Akku mit langer Laufzeit

Die Specs des 150-Euro-Smartphones Vernee Thor Plus lesen sich gut. Neben einem Super-AMOLED-Display, einem 6200-mAh-Akku und einem Fingerabdruckscanner gehören noch ein Octa-Core-Prozessor und 3 GByte Arbeitsspeicher zur Ausstattung. Warum das Telefon, das man in manchem China-Shop schon für 100 Euro bekommt, nicht nur als Zweithandy eine gute Figur macht, erfahrt Ihr in unserem Test.

Für ein Smartphone mit Riesenakku ist das Gewicht des Vernee Thor Plus noch human: 189 Gramm wiegt das gute Stück. Mit einer Bauhöhe von 8,5 Millimetern ist es auch noch einigermaßen schlank. Die weiteren Abmessungen betragen 153 × 76,7 Millimeter. Dass mittlerweile selbst bei sehr günstigen China-Phones die Verarbeitung meist gut ist und oft wertig wirkende Materialien zum Einsatz kommen, haben uns die Tests diverser China-Smartphones in den letzten Monaten gezeigt. Auch das Vernee Thor Plus macht da keine Ausnahmen. Vorne gibt es an den Rändern leicht gekrümmtes Glas, der Rest des Gehäuses besteht aus gut verarbeitetem Metall. Auf der Rückseite sind die Ränder leicht angefräst.

Unterhalb des Bildschirms sitzt ein Fingerabdruckscanner, links und rechts davon zwei haptische Tasten für „Zurück“ und die zuletzt genutzten Anwendungen. Diese sind allerdings schwer auszumachen: Weder ist ein entsprechendes Symbol aufgedruckt (nur kaum sichtbare kleine Punkte), noch gibt es dort eine Beleuchtung. In der Praxis funktionieren die beiden Tasten jedoch gut, man bekommt schnell ins Gefühl, wohin man tippen muss.

Das Vernee Thor Plus hat einen Octa-Core-Prozessor des Typs MT6735 von Mediatek mit einem Maximaltakt von 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher fasst 3 GByte, der interne Speicher ist 32 GByte groß und per microSD-Karte erweiterbar. Dafür gibt es einen Kombi-Slot, der für Dual-SIM-Betrieb stattdessen auch eine zweite SIM-Karte aufnehmen kann. Der fest verbaute Akku hat eine stattliche Kapazität von 6200 mAh.

Ins mobile Internet geht das Handy mit LTE inklusive aller in Deutschland genutzter Frequenzbänder. Im WLAN funkt das Vernee Thor Plus im 2,4- und 5-GHz-Band nach 802.11 a, b, g und n. Zur weiteren Ausstattung gehören ein Fingerabdrucksensor, ein 3,5-Millimeter-Audioausgang, GPS und Bluetooth in Version 4.0.

Zwar löst das 5,5 Zoll große Display nur 1280 × 720 Pixel auf, zeigt sich aber dafür noch erfreulich scharf. AMOLED-typisch ist die Farbwiedergabe sehr knallig und wirkt fast einen Tacken zu bunt. Wer eher auf realistischere Farben steht, der hat Pech gehabt. Eine Option die Darstellung an die persönlichen Vorlieben anzupassen, wie sie sich beispielsweise bei Samsung-Smartphones mit AMOLED-Panels findet, gibt es beim Thor Plus nicht. Auf Fingereingaben reagiert der Bildschirm präzise und auch an der Blickwinkelstabilität gibt es nichts zu mäkeln: Selbst stark geneigt werden die Farben nicht verfälscht angezeigt.



Bild: Techstage

Wer auf knallige Farben steht, dem wird das AMOLED-Panel des Vernee Thor Plus gefallen.

Der MT6735 von Mediatek ist kein Leistungswunder, sorgt aber auf dem Thor Plus für eine die meiste Zeit flüssige und zufriedenstellende Performance. Der AnTuTu-Benchmark spuckt knapp 38.000 Punkte aus. Zwar muss der Nutzer mit ab und an vorkommenden Denkpausen leben und sich grafisch aufwendigere Spiele lieber gleich verkneifen, für ein 150-Euro-Handy kann sich die Performance bei den gängigsten Aufgaben wie Surfen, Videos schaun, Social Networking und Messaging jedoch sehen lassen.

Was den großzügig bemessenen Akku angeht, kann das Vernee Thor Plus punkten: Wir kamen auch bei starker Nutzung auf mehr als zwei Tage Laufzeit. Wer das Handy nur gelegentlich in den Fingern hat, der dürfte bis zu fünf Tagen mit einer Akkuladung auskommen. Der Fingerabdruckscanner hingegen arbeitete im Test nicht ganz so zufriedenstellend. Es kam immer mal wieder vor, dass der Abdruck erst nach nochmaligem Auflegen korrekt erkannt wurde. Die Auslösezeit ist jedoch mit circa einer Sekunde recht gut.

Die Hauptkamera löst 13 Megapixel auf und hat neben einem Kontrast-Autofokus und einem LED-Blitz eine f/2.0-Blende. Die maximale Videoauflösung beträgt 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde. Die Frontkamera löst 8 Megapixel auf. In Relation betrachtet machen beide Knipsen für ein 100- respektive 150-Euro-Smartphone richtig gute Bilder. Natürlich darf man sie nicht mit Kameras von deutlich teureren Telefonen vergleichen, aber wem recht ansehnliche Schnappschüsse genügen, der dürfte mit dem Vernee Thor Plus zufrieden sein. Zwar geraten die Bilder auch ab und an etwas blass und unscharf, meist ist die Farbdarstellung jedoch richtig gut und Schärfe und Detailreichtum können sich sehen lassen.

Wie bei dein meisten von uns in der letzten Zeit getesteten China-Smartphones verzichtet auch der Hersteller Vernee beim Thor Plus darauf, dem Betriebssystem optisch seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Das Smartphone läuft im Prinzip mit einem Stock-Android-OS in Version 7.0 mit dem Sicherheitsupdate von Google vom 05. August 2017. Unter der Haube verstecken sich einige zusätzliche Software-Features, die wir schon von anderen China-Phones kennen. Dazu gehören Möglichkeiten um die Kamera mit zweimal gedrücktem Powerbutton zu starten, mit drei Fingern übers Display wischen, um Screenshots zu machen und per bei im Standby befindlichen Gerät durch Buchstaben auf den Bildschirm zeichnen Apps direkt zu öffnen.

Vernee Thor Plus schwarz

Schwarz

Vernee Thor Plus gold

Gold

Für 150 Euro (oder gar nur knapp 100 Euro im China-Shop GearBest) hat das Vernee Thor Plus einiges zu bieten. Vor allem eine sehr gute Laufzeit dank des großen Akkus, aber auch ein ansehnliches Display, eine ordentliche Performance und Kameras, die dazu in der Lage sind brauchbare Bilder zu schießen. Das Preisleistungsverhältnis des Handys ist top. Wer bereit ist ein paar Euro mehr auszugeben, der findet in der Preisklasse um die 200 Euro mit dem Moto G5s (Testbericht), dem Gigaset GS270 Plus (Testbericht) oder dem Nokia 5 (Testbericht) jedoch Geräte, die in einigen Bereichen mehr bieten – mal abgesehen von der Akkulaufzeit. Was die angeht, kann das Vernee Thor Plus besser punkten.

Tags