/Verhinderten die USA die Verhaftung von Anis Amri?

Verhinderten die USA die Verhaftung von Anis Amri?

Der Tunesier Anis Amri raste am 19. Dezember 2016 mit einem gestohlenen Lastwagen in eine Menschenmenge auf einem Berliner Weihnachtsmarkt und tötete zwölf Menschen. Auf der Flucht wurde er in Italien von Polizisten erschossen. Die sechs Fraktionen im Bundestag haben sich am Montag (4.12.17) über einen möglichen Untersuchungsausschuss zum Fall des Berliner Attentäters Anis Amri ausgetauscht.

“Wir begrüßen, dass es endlich auch Signale aus den anderen Fraktionen gibt, einen Untersuchungsausschuss Causa Amri einzusetzen”, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, der Deutschen Presse-Agentur nach einem Treffen mit ihren Kollegen von Union, SPD, FDP, AfD und Linken.

Hans-Christian Ströbele: “Ich fürchte, dass da im Hintergrund eine ordnende Hand war”

Der Grünen-Politiker und Geheimdienstexperte Hans-Christian Ströbele erhob unterdessen laut “n-tv” schwere Vorwürfe gegen die Geheimdienste. “Ich fürchte, dass da im Hintergrund eine ordnende Hand war”, sagte Ströbele im ZDF. Die Sicherheitsdienste hätten nicht eingegriffen, obwohl es eindeutige Hinweise auf Anschlagspläne von Anis Amris gab. “Das entsprach nicht den Interessen der USA, die einen schweren Bombenangriff in Libyen planten”, so Ströbele.

Ströbele kritisiert Geheimdienste scharf

Denn: Wäre Amri verhaftet worden, hätte das Islamisten in Libyen gewarnt und ihre Überwachung wäre aufgeflogen, erklärte Ströbele. Er könne diese Theorie noch nicht beweisen, denn viele Unterlagen seien dem Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) nicht vorgelegt worden. Und noch etwas ist Ströbele unverständlich: “Anis Amri war ja in sechs Bundesländern in Deutschland unterwegs, immer in der islamistischen Szene” Jedoch: “Eigentlich hatte er Verbot, sich aus Nordrhein-Westfalen wegzubewegen.”

Lesen Sie auch: Fotos übersehen! Weitere Ermittlungspanne im Fall Amri aufgedeckt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/jat/news.de/dpa