/Übernahmegerüchte um HTC: Börse setzt Aktienhandel wegen “wichtiger Ankündigung” aus

Übernahmegerüchte um HTC: Börse setzt Aktienhandel wegen “wichtiger Ankündigung” aus

Übernahmegerüchte um HTC: Börse setzt Aktienhandel wegen “wichtiger Ankündigung” aus


Volker Briegleb

(Bild: dpa, Angelika Warmuth / Illustration)

Die taiwanische Börse setzt am Donnerstag den Handel mit Aktien des Smartphone-Herstellers HTC aus. Grund soll eine “wichtige Ankündigung” sein – angeblich übernimmt Google-Mutter Alphabet zumindest einen Teil des Unternehmens.

Die Spekulationen über eine bevorstehende Aufspaltung oder den Verkauf des taiwanischen Elektronikherstellers HTC haben neue Nahrung bekommen: Am morgigen Donnerstag werde der Handel der HTC-Aktie wegen einer wichtigen Ankündigung ausgesetzt, teilte die taiwanische Börse TWSE am Mittwoch in Taipeh mit. Zuvor hatten taiwanische Medien berichtet, HTC werde am Donnerstag möglicherweise den Verkauf der Entwicklungssparte oder des ganzen Unternehmens an Google ankündigen. HTC werde “Marktgerüchte und Spekulationen nicht kommentieren”, teilte das Unternehmen dazu mit.

Google ist interessiert

Diese Spekulationen halten sich seit Wochen. HTC, einer der Pioniere des Smartphone-Markts, hat trotz ansehnlicher Produkte seinen einst respektablen Marktanteil eingebüßt und schreibt rote Zahlen. Zuletzt hieß es, HTC könne seine erfolgreiche, aber noch kleine VR-Sparte abspalten und Teile des Unternehmens verkaufen. Das Unternehmen spricht seit einigen Wochen mit möglichen Investoren, darunter offenbar auch die Google-Mutter: Alphabet hat dabei ein Auge auf das Smartphone-Geschäft geworfen, aber auch eine vollständige Übernahme wird nicht ausgeschlossen.



Das erste Android-Smartphone HTC Dream, in Deutschland als G1 verkauft.

Das erste Android-Smartphone HTC Dream, in Deutschland als G1 verkauft.

Vergrößern

Bild: c’t


Google könnte mit einer Übernahme das eigene Hardware-Geschäft stärken. Der Suchmaschinenriese hatte seine Ambitionen in diesem Bereich wiederholt unterstrichen. Beide Unternehmen haben eine lange gemeinsame Geschichte: HTC ist ein Android-Hersteller der ersten Stunde. Das erste Android-Smartphone G1 (HTC Dream) stammt ebenso aus den Fabriken der Taiwaner wie das Nexus One. Zuletzt hat HTC die beiden ersten Google-Smartphones der Pixel-Familie gefertigt; auch von den Anfang Oktober erwarteten neuen Pixels wird wieder eines von HTC sein.

Zweiter Versuch

Eine Übernahme von HTC wäre der zweite Versuch für Google: Der Konzern hatte einst auf dem Höhepunkt der Patentkriege um Android den amerikanischen Handy-Pionier Motorola übernommen, ihn dann aber relativ schnell an den chinesischen PC-Hersteller Lenovo weitergereicht. Dabei haben wohl auch Spannungen mit anderen großen Android-Herstellern wie Samsung eine Rolle gespielt, die Google nicht gerne als Hardware-Konkurrenten haben wollen.

Mit den Nexus-Modellen ist Google dann den Weg gegangen, den Microsoft bereits mit seinen PC-Herstellern erfolgreich beschreitet: Einige Vorzeige-Geräte für eine gelungene Systemintegration anbieten, aber selbst nicht groß in den Markt einsteigen. Auch bei den hochpreisigen Pixels sieht Samsung offenbar keinen Grund zur Sorge; der Marktanteil der Google-Phones ist minimal.


(vbr)