/TÜV überziehen: Diese Strafe droht Punkte und Bußgeld bei überfälliger HU

TÜV überziehen: Diese Strafe droht Punkte und Bußgeld bei überfälliger HU

— 05.12.2017

Punkte und Bußgeld bei überfälliger HU

Wer den Termin zur anstehenden Hauptuntersuchung (HU) überzieht, muss mit Geldstrafen und einem Punkt in Flensburg rechnen. AUTO BILD erklärt, was es bei den Fristen der TÜV-Überprüfung zu beachten gibt, und welche Strafen drohen.

TÜV

Ohne Stress zum Check

Für die meisten Auto- und Motorradfahrer steht alle zwei Jahre der eher unliebsame Termin beim TÜV auf dem Programm. Immerhin: Neuwagen müssen erstmalig nach drei Jahren zur Hauptuntersuchung. Trotzdem graut es vielen vor dem forschenden Blick den TÜV-Prüfers. Doch wer den vorgeschriebenen Termin für die HU überzieht, dem drohen Bußgeld und Punkte. Ein Blick in den Bußgeldkatalog zeigt: Bei mehr als zwei Monaten sind erste Strafen fällig. AUTO BILD erklärt, was zu beachten ist, wenn die HU ansteht, und ab wann die Vorführung beim TÜV überfällig ist.

TÜV überziehen? Antworten auf wichtige Fragen:

Wie erkenne ich, wann die nächste HU ansteht?
Grundsätzlich gilt folgende Regel: Ein Neuwagen muss drei Jahre nach der Erstzulassung erstmals zur Hauptuntersuchung, danach im Zweijahresrhythmus. Die Zulassungsbescheinigung Teil 1 (früher Fahrzeugschein) oder die HU-Plakette auf dem hinteren Nummernschild geben alle nötigen Informationen. In der Zulassungsbescheinigung ist der Termin der nächsten HU eingestempelt. Auf der HU-Plakette steht das Jahr der nächsten Prüfung im Zentrum der Plakette (z.B. “18” für 2018). Die Plakette ist so angebracht, dass der Monat, in dem die HU fällig wird, oben steht (12-Uhr-Position).

Wie hoch sind die Strafen, wenn der TÜV überzogen wird?
Die Höhe des Bußgelds hängt davon ab, wie lange die HU überfällig ist. Ist der Besuch beim TÜV um mehr als acht Monate überzogen, droht dem Fahrzeughalter neben dem Bußgeld auch ein Punkt in Flensburg, wenn das Versäumnis bei einer Verkehrskontrolle auffliegt.

Strafen bei überzogener HU
TÜV überzogen Bußgeld Punkte
Mehr als zwei Monate 15 Euro
Vier bis acht Monate 25 Euro
Mehr als acht Monate 60 Euro 1
Nachprüfung mehr als ein Monat 15 Euro
TÜV überzogen bei vorgeschriebener Sicherheitsprüfung*
Bis zwei Monate 15 Euro
Zwei bis vier Monate 25 Euro
Vier bis acht Monate 60 Euro 1
Mehr als acht Monate 75 Euro 1
*z.B. für Taxis und Nutzfahrzeuge

 

Was passiert, wenn der TÜV-Termin überzogen wurde?

HU-Plakette: Das Jahr der nächsten Prüfung steht im Zentrum, der Monat befindet sich in der 12-Uhr-Position (hier Dezember 2014).

Wenn in einer Polizeikontrolle auffällt, dass die HU überfällig ist, werden je nach Zeitraum Bußgeld und Punkte verhängt. Bei der Prüforganisation selbst braucht man keine Angst vor einer Strafe haben. Allerdings ist die Prüforganisation verpflichtet, ab einem Verzug von zwei Monaten eine “erweiterte HU” (auch Ergänzungsuntersuchung genannt) durchzuführen, die etwa 20 Prozent teurer ist als die normale HU.

Wird die HU-Plakette nach einer Überziehung rückdatiert?
Nein, eine Rückdatierung, wie sie früher erfolgt ist, gibt es seit 2012 nicht mehr. Auch, wenn der ursprüngliche Termin zur HU überzogen wurde, wird die nächste HU erst wieder volle zwei Jahre nach dem tatsächlichen Prüftermin fällig.

Finden Sie die passende Werkstatt

  • Preise vergleichen
  • Kundenbewertungen ansehen
  • Termine online buchen

Was muss ich zur Hauptuntersuchung mitbringen?
Zur Prüfung muss die Zulassungsbescheinigung Teil 1 mitgebracht werden. Eventuell vorhandene Anbaubestätigungen oder ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile), zum Beispiel für Aluräder, sollten ebenfalls mitgebracht werden.

Was ist, wenn ein Auto durch die HU gefallen ist?
Alle bei der TÜV-Prüfung festgestellten Mängel müssen innerhalb eines Monats behoben werden. Das Fahrzeug muss daraufhin erneut der Prüforganisation vorgeführt werden. Wird dieser Termin überzogen, droht ein Verwarnungsgeld.

Unfall mit abgelaufenem TÜV – was kann passieren?
Grundsätzlich sind die Ansprüche Dritter durch die Kfz-Versicherung abgedeckt – auch, wenn der TÜV abgelaufen war. Bei fahrlässigem Handeln kann es aber passieren, dass die Versicherung den Versicherten in Regress nimmt, also einen Teil der Schadenssumme von ihm zurückverlangt. Eine Rolle spielt dabei auch, welche Mängel an dem Fahrzeug vorhanden waren, beziehungsweise ob diese sicherheitsrelevant waren. Zu beachten ist dabei, dass es auch bei nicht abgelaufenem TÜV Probleme mit der Kfz-Versicherung geben kann, wenn sicherheitsrelevante Mängel in fahrlässiger Weise nicht beachtet bzw. behoben werden.

Was ist bei länger abgemeldeten Fahrzeugen zu beachten?
Ist das Fahrzeug bereits länger als 84 Monate (7 Jahre) abgemeldet, empfiehlt sich die Absprache mit dem TÜV-Prüfer, ob der Wagen nur eine neue HU erhält oder eine Vollabnahme durchlaufen muss.

Kann die HU auch im Ausland durchgeführt werden?
Eine im Ausland durchgeführte Hauptuntersuchung wird in Deutschland nicht anerkannt. Wenn die Überprüfung durch den TÜV während eines Auslandaufenthaltes fällig wird, sollte nach der Wiedereinreise umgehend eine Prüfstelle aufgesucht werden.