/Trump holt bei UN-Rede zum Rundumschlag aus

Trump holt bei UN-Rede zum Rundumschlag aus

US-Präsident Donald Trump hat den Iran in seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen scharf attackiert und Nordkorea im anhaltenden Atomkonflikt mitvölliger Zerstörung gedroht. “Die Geißel unseres Planeten ist eine Gruppe von Schurkenstaaten”, sagte Trump bei der am Dienstag eröffneten, einwöchigen UN-Generaldebatte in New York. “Wenn die vielen Rechtschaffenen sich nicht den wenigen Gemeinen entgegenstellen, wird das Böse triumphieren.”

Trump Kim Jong Un ist “Raketenmann auf einer Selbstmordmission”

“Wenn (die USA) gezwungen sind, sich selbst oder ihre Verbündeten zu verteidigen, dann haben wir keine Wahl, als Nordkorea total zu zerstören”, sagte Trump. Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un bezeichnete er als “Raketenmann auf einer Selbstmordmission”. Das Atomprogramm des Landes stellte er als Gefahr für die ganze Welt dar und sprach von einer “Bande von Kriminellen”, die sich mit Raketen und Nuklearwaffen ausrüste. Vertreter der nordkoreanischen Delegation verfolgten die Rede aus der ersten Reihe im Plenarsaal.

UN-Generalsekretär António Guterres übt scharfe Kritik an Nordkorea-Diktatur

Auch UN-Generalsekretär António Guterres kritisierte Nordkorea mit deutlichen Worten. “Millionen Menschen leben unter einem Schatten des Grauens”, sagte Guterres über das nordkoreanische Volk, das Hunger und schwere Verletzungen ihrer Menschenrechte erleiden müsse. “Wir dürfen nicht in den Krieg schlafwandeln”, sagte Guterres und nannte die Verbreitung von Atomwaffen eine “unvorstellbare Gefahr”.

Trump nennt Iran “wirtschaftlich ausgelaugten Schurkenstaat”

Den Iran bezeichnete Trump als wirtschaftlich ausgelaugten Schurkenstaat, der vor allem Gewalt exportiere. Man könne dieses mörderische Regime nicht so weitermachen lassen. Das Abkommen über das iranische Atomprogramm sei einer der schlechtesten Verträge, die jemals abgeschlossen worden seien, obendrein eine Erniedrigung für die USA. Trump hatte am Montag erklärt, “sehr bald” darüber entscheiden zu wollen, ob die USA sich von dem Abkommen zurücktreten.

Iran wehrt sich gegen Trump-Rede

“Solche Hassreden gehören ins Mittelalter und nicht ins 21. Jahrhundert”, twitterte der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif nach Trumps Rede. Es sei für Teheran auch unwürdig, auf diese Rede überhaupt einzugehen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach sich unterdessen dafür aus, den Atom-Deal mit dem Iran aufrechtzuerhalten. “Es aufzugeben, wäre ein schwerer Fehler”, sagte Macron in seiner ersten Rede bei der UN-Generaldebatte.

Auch Venezuelas Präsident Nicolas Maduro von Trump attackiert

Auch das “Regime” von Venezuelas Präsident Nicolas Maduro griff Trump direkt an – er warf Maduro vor, sein Volk verhungern zu lassen. “Das Problem in Venezuela ist nicht, dass der Sozialmus nur dürftig umgesetzt worden wäre, sondern dass er überzeugt umgesetzt worden ist.” Demokratie und politische Freiheit müssten wiederhergestellt werden. “Die Situation ist völlig inakzeptabel.”