/Test: Nokia 8 im Hands-on

Test: Nokia 8 im Hands-on

Nokias Premium-Phone

Nachdem Nokia beziehungsweise der Hersteller HMD Global mit den Nokia-Modellen 6, 5 und 3 den Einsteiger- und Mittelklassemarkt mit überzeugenden Geräten bedient hat, kommt mit dem Nokia 8 nun ein echtes Schmuckstück mit Highend-Technik auf den Markt – und das zu einem attraktiven Preis.

Im Inneren arbeitet der extrem schnelle Prozessor Qualcomm Snapdragon 835 (Octa-Core), der von 4 GByte Arbeitsspeicher flankiert wird. Der interne Speicher beträgt 64 GByte und lässt sich per microSD-Karte erweitern. In einigen europäischen Ländern soll zudem eine weitere Nokia-8-Variante mit 128 GByte gegen Ende des Jahres (voraussichtlich November) folgen. Zudem erscheint das Nokia 8 mit Single-SIM- und Dual-SIM-Slot, wobei erstere Version vermutlich für Angebote von Providern und Netzbetreibern gedacht ist. Die technischen Daten des Nokia stimmen also, allerdings verrät ein Datenblatt noch nicht viel über die tatsächliche Leistung und Systemoptimierung.

Die Farbvarianten des Nokia 8

Verarbeitung und Leistung

Das Gehäusematerial des Nokia 8 besteht unter anderem aus Graphit und soll das Smartphone besonders kühl halten. Zudem ist es extrem schlank: 7,3 Millimeter in der Mitte und nur 4,6 Millimeter an den Ecken. Insgesamt fühlt sich das Smartphone sehr wertig, allerdings auch etwas rutschig in der Hand an. Zudem ist das Nokia 8 ein echter Magnet für Fingerabdrücke – zumindest in den Hochglanzvarianten. Insgesamt stehen drei Farbversionen zur Verfügung: Kupfer (glänzend), Blau (glänzend und matt) sowie Silber beziehungsweise “Steel” (matt).

Im Hands-on lässt sich zur Performance zwar noch keine eindeutige Aussage treffen, aber das Nokia 8 reagiert extrem flott auf Eingaben. An keiner Stelle hatten wir das Gefühl, dass HMD das Android 7.1.1-System nicht im Griff hätte. Gut: Auf spezielle Anpassungen hat der Hersteller verzichtet, der Kunde erhält also ein fast unverbasteltes Betriebssystem. Wie auch bei den anderen Nokia-Modellen verspricht HMD zudem, das Nokia 8 zügig mit Updates zu versorgen, etwa mit dem kommenden Android 8 O.


→ Bestenliste: Alle Smartphones im Test

Display und Kamera

Das Display des Nokia 8 ist 5,3 Zoll groß und löst in QHD auf (2,560 x 1.440 Pixel). Auffällig ist hier die extreme Helligkeit des Displays – wir sind gespannt, wie lange da der 3.090 mAh starke Akku durchhält. Ein optisches Highlight ist zudem der an den Seiten leicht abgerundete Bildschirm (2.5D), der ein sanftes Gleiten über den Displayrand erlaubt.

Hauptaugenmerk legt HMD beim Nokia 8 allerdings auf die Dual-Kamera mit Carl Zeiss-Optik und 13 Megapixel-Auflösung auf der Rückseite, die laut Hersteller extrem schlank sei und einen optischen Bildstabilisator bietet. Wer gerne mit dem Smartphone filmt, bekommt noch ein besonderes Extra, das HMD Dual-Side nennt, um “Bothies” aufzunehmen: Der Nutzer kann gleichzeitig mit der Haupt- und Frontkamera filmen, um beide Perspektiven aufzuzeichnen. Das klingt speziell und ist an sich nur eine Spielerei, dürfte aber unter anderem für Live-Videos eine spannende Sache sein.

Ebenfalls interessant klingt “Ozo”-Audio, ein Feature, das Audioaufzeichnungen, etwa von Konzerten, deutlich verbessern soll, indem quasi ein Richtmikrofon simuliert wird. Umgebungsgeräusche würden laut HMD Global so effektiv herausgefiltert. Dank des leistungsstarken Snapdragon 835-Prozessors seien zudem Live-Streams auf YouTube und Facebook problemlos möglich.

Auf unseren ersten Schnappschüssen im Shootout mit dem Samsung Galaxy S7 Edge macht das Nokia 8 eine qualitativ gute Figur – und das S7 Edge hat bereits eine sehr gute Kamera. Allerdings ist die Aussage natürlich mit Vorsicht zu genießen: Wir konnten die Bilder bisher nur auf den jeweiligen Screens vergleichen. Wie gut die Nokia-8-Kamera wirklich ist, wird unser ausführlicher Labortest zeigen.

Das Samsung Galaxy S7 Edge (links) im Vergleich zum Nokia 8.

Preis und Release

Laut HMD Global erscheint das Nokia 8 bereits Anfang/Mitte September. Die UVP liegt bei 579 Euro. Das klingt zunächst zwar nicht nach dem erhofften Schnäppchenpreis, ist angesichts der Ausstattung und des Highend-Prozessors dennoch eine klare Ansage an die direkte Konkurrenz.

Der “Bothie”-Modus des Nokia 8