/Supersportler im Extremsprint: Test Der heiße 300-km/h-Test

Supersportler im Extremsprint: Test Der heiße 300-km/h-Test

— 06.08.2017

Der heiße 300-km/h-Test

Sind alle noch schneller als in der Serie: Sechs Tuner zeigen, wie Sportwagen im Extremsprint von null auf 300 km/h noch zulegen können. Ab geht’s!

Null auf Hundert? Geht bei echten Sportwagen viel zu schnell. Also lautet die Herausforderung: Wer geht am schnellsten von null auf 300 km/h? Und um es richtig spannend zu machen, vergleichen wir sechs Seriensportler mit ihren Verwandten vom Tuner. Konkret: Audi mit dem RS 6 Avant gegen Klasen Motors und mit dem R8 V10 plus gegen MTM, McLarens 570S gegen Racechip, Nissans GT-R gegen Importracing sowie Porsche mit zwei 911 Turbo S gegen Edo Competition und 9ff.

Mehr Leistung ist nicht in jedem Fall auch schneller

Edo packt beim 911 Turbo S 95 PS und 100 Nm drauf, kann die Serie bis 100 km/h aber nicht schlagen.

Das Schaufahren startet der “Blue Arrow” von Edo Competition. 95 PS und 100 Newtonmeter stärker als die Serie, fährt er noch immer geschmeidig und feinsinnig. Die Blitzstartfunktion muss anfangs viel regeln, der “Blue Arrow” verliert erst einmal eine Zehntel auf die Serie. Danach pfeilt er wie am Schnürchen davon, sodass auf 200 km/h 0,7 und auf 300 schließlich 6,2 Sekunden Vorsprung herauskommen. Mit 23,6 Sekunden finisht Edo die 300 km/h in bester 700-PS-Gesellschaft – nur vier Sekunden von einem 918 Spyder entfernt. Importracing hat schon 1000 PS und mehr im Nissan GT-R möglich gemacht, doch irgendwann steigt mit der Leistung auch die Unfahrbarkeit. Ein blitzsauberes Kennfeld zeichnet den Ladedruck wie am Lineal gezogen übers Drehzahlband, die 750 PS und 900 Newtonmeter zwingen den Biturbo-V6 beim Start erst einmal kurz in die Knie. Doch geschenkt! Denn erstens liegt Importracing mit 2,8 Sekunden auf 100 noch immer voll im Soll, und zweitens marschiert er dem 2017er-Modell mit 25,1 Sekunden am Ende bis Tempo 300 nicht weniger als 12,4 Sekunden davon!

Der aufgeblasene RS 6 versetzt beim Vollgas-Sprint

Drehmoment-Monster: Dank fettem Garrett-Lader kommt der Klasen Motors RS 6 auf satte 1150 Nm.

Ein noch größerer Sprung gelingt nur Klasen Motors mit dem 860 PS starken Vierliter-Monster im RS 6. Anstelle der kompakten Doppelturbos hockt ein einzelnes, dreimal so großes Garrett-Windrad im Zylinder-V. So ein Garrett-Lader ist ein träges Riesentrumm, unterhalb von 4000 Touren nur selten in Bewegung, kurz darauf wie aus dem Nichts auf Anschlag. Im RS 6 jedoch, wo acht Kanäle seine Turbinenräder fluten, rafft es sich schon ab 2500 Umdrehungen und deutlich sanfter auf. Der Klasen-Audi kennt ab 3500 Touren kein Halten mehr und nur noch die Flucht nach vorn. Die 1150 Newtonmeter versetzen das Auto beim Start kurzerhand eine halbe Wagenbreite nach links. Die Fahrstufen knallen mit vollem Antriebsmoment in die Wellen, die Sprintzeiten der Serie zerschellen wie Fliegen an der Vollformatfront. 23,3 zu 39,4 auf 300 km/h – willkommen im Club der Ultraschnellen!

Dort sitzt der R8 V10 plus schon ab Werk. Zehn Zylinder im klassischen 90-Grad-V, abgerichtet auf bis zu 9000 Touren und 610 PS – bei einem derart potenten Sauger wird es für Tuner schwerer, noch zuzulegen. MTM greift deshalb zum Kompressor, der die Leistung anhebt, ohne die Drehzahl zu beschneiden. Mit bis zu 0,65 Bar drückt der mechanische Lader zwar eher sanft, die Überdosis an Kraft im ersten Gang bringt die Launch Control dennoch in Schwierigkeiten.

Racechip macht aus kleiner Ursache eine große Wirkung

Racechip greift verhältnismäßig sanft in die Elektronik ein – und macht den 570S damit zur echten Rakete.

Mit 2,98 Sekunden bleibt MTM bis Tempo 100 zwar haarscharf unter der Drei-Sekunden-Marke, gleichzeitig aber auch ein Zehntel über dem Messwert des Serienmodells. Danach jedoch liefert der Kompressor-V10 erwartungsgemäß. 22,2 Sekunden auf 300 km/h – 6,7 Sekunden schneller als die Basis und obendrein schneller als alle Mitstreiter bisher. Nicht jedoch schneller als der grüne Briten-Brenner aus dem Hause Racechip. Mit verhältnismäßig geringem Eingriff in die Bordelektronik erzielen die Göppinger Chiptuner ein ziemlich beeindruckendes Ergebnis. Der Ladedruck knallt in voller Stärke Richtung Hinterachse, der McLaren 720S hangelt sich dennoch exakt an der Schlupfgrenze entlang und nutzt stets das Gripmaximum. So findet die geballte Power des 3,8-Liters schließlich sicheren Halt – und tolle Zeiten. 0,4 Sekunden boxt Racechip auf 200 heraus, 3,4 Sekunden auf 300. Nicht die Welt? Oh doch! Denn in solcher Höhe zählen die Sekunden doppelt!

Wer wüsste das besser als 9ff, die schon 1200, ja 1400 PS auf ältere 997er-Turbo und deren Wandlerautomatik losgelassen haben. Mit der Doppelkupplung im Turbo S hat der Tuner jetzt 900 PS und 980 Nm drauf. Das alles fühlt sich verdammt zivil an, das Drehmoment kommt kontrolliert, und das PDK schaltet ebenso schnell wie hart. Der Launch-Control-Start hämmert derart ins Rückgrat, dass 100 km/h bereits nach 2,5 Sekunden auf der Uhr stehen – auf Straßenreifen wohlgemerkt! 7,0 sind’s auf 200, kurzweilige 16,9 auf 300 km/h. Glückwunsch, der Sieg!

Der AUTO BILD-300-km/h-Test
Audi R8 V10 Plus MTM Serie
Motor V10, Kompressor V10
kW (PS) bei 1/min 590 (802)/8650 449 (610)/8250
0-100 km/h 3,0 s 2,9 s
0-200 km/h 8,2 s 9,3 s
0-300 km/h 22,2 s 28,9 s
Vmax 330 km/h 330 km/h
Preis 272.095 Euro ab 190.000 Euro
Audi RS 6 Avant Klasen Motors Serie
Motor V8, Turbo V8, Biturbo
kW (PS) bei 1/min 633 (860)/7000 445 (605)/6100
0-100 km/h 2,8 s 3,4 s
0-200 km/h 8,7 s 11,4 s
0-300 km/h 23,3 s 39,4 s
Vmax ca. 350 km/h 305 km/h (abgeregelt)
Preis 188.000 Euro ab 117.500 Euro
McLaren 570S Racechip Serie
Motor Bauart/Zylinder V8, Biturbo V8, Biturbo
kW (PS) bei 1/min 497 (676)/6400 419 (570)/7500
0-100 km/h 3,0 s 2,9 s
0-200 km/h 8,1 s 8,5 s
0-300 km/h 21,3 s 24,7 s
Vmax 330 km/h 328 km/h
Preis 230.891 Euro ab 185.400 Euro
Nissan GT-R Importracing Serie
Motor V6, Biturbo V6, Biturbo
kW (PS) bei 1/min 552 (750)/6400 419 (570)/6800
0-100 km/h 2,8 s 3,2 s
0-200 km/h 8,4 s 10,8 s
0-300 km/h 25,1 s 37,5 s
Vmax 330 km/h (abgeregelt) 315 km/h
Preis 144 900 Euro ab 99 900 Euro
Porsche 911 Turbo S 9FF Serie
Motor B6, Biturbo B6, Biturbo
kW (PS) bei 1/min 662 (900)/7100 427 (580)/6750
0-100 km/h 2,5 s 2,8 s
0-200 km/h 7,0 s 9,3 s
0-300 km/h 16,9 s 29,6 s
Vmax >350 km/h 330 km/h
Preis 262.033 Euro ab 205.133 Euro
Porsche 911 Turbo S Edo Competition Serie
Motor B6, Biturbo B6, Biturbo
kW (PS) bei 1/min 496 (675)/6850 427 (580)/6750
0-100 km/h 2,7 s 2,8 s
0-200 km/h 8,6 s 9,3 s
0-300 km/h 23,4 s 29,6 s
Vmax 350 km/h 330 km/h
Preis ca. 255.000 Euro ab 205.133 Euro


Autor:

Manuel Iglisch

Fazit

Verrückt, was die Tuner aus der Technik zaubern: Edo und Importracing verfeinern die Sportler aufs Feinste, 9ff und Klasen lassen mit Power-Exzessen staunen. MTM und Racechip verblüffen am Ende, weil sie Exoten nachwürzen. Wem es schmeckt …