/Studie: Niederlande und Großbritannien sind wichtigste Zwischenstationen für Offshore-Kapital

Studie: Niederlande und Großbritannien sind wichtigste Zwischenstationen für Offshore-Kapital

Studie: Niederlande und Großbritannien sind wichtigste Zwischenstationen für Offshore-Kapital


Sascha Mattke

Wo Briefkastenfirmen wohnen: Eingang des “Companies Registry” auf den British Virgin Islands.

(Bild: Legis / Wikipedia / cc-by-sa-3.0)

Niederländische Forscher haben untersucht, über welche Länder multinationale Unternehmen Kapital zu Offshore-Standorten leiten und welches die wichtigsten dieser Standorte sind. Die Ergebnisse sind zum Teil überraschend.

Jedes Jahr gehen den Industrienationen viele Milliarden an Steuereinnahmen verloren, weil Unternehmen Gewinne über komplizierte Konstruktionen in so genannte Offshore-Finanzzentren mit niedrigen Steuern und wenig Transparenz leiten. Um welche Länder es sich dabei handelt und welche Rolle sie spielen, hängt davon ab, wen man fragt und welche Kriterien man anlegt. Niederländische Forscher haben sich jetzt um eine Klärung anhand von Daten über 200 Millionen Unternehmen versucht. Demnach fließen allein 37 Prozent des globalen Offshore-Kapitals über die Niederlande und Großbritannien in die Zielländer, berichtet Technology Review online „Über die Niederlande ins Paradies“.

Die Studie ist eine Kooperation von Sozialwissenschaftlern und Informatikern in der Gruppe Corpnet der Universität Amsterdam. Anhand der Informationen aus der Firmen-Datenbank Orbis erstellten die Forscher mehr als 11 Millionen so genannte „ownership chains“, also Ketten, die zeigen, welches Unternehmen letztlich zu welchem gehört. Bei der Auswertung unterschieden sie zwischen Ländern, die als Ziele (sinks) für Offshore-Kapital dienen, und solchen, die wie die Niederlande und Großbritannien als Zwischenstationen (conduits) fungieren.

Unter den „sink“-Zentren finden sich auch in der neuen Studie die üblichen Verdächtigen – die Cayman-Inseln zum Beispiel sind auch nach den Berechnungen ein bedeutendes Steuerparadies, ebenso wie Curacao oder die Bermuda-Inseln. Allerdings verschiebt sich zum Teil die Reihenfolge. Die britischen Jungferninseln etwa, in der Liste des Tax Justice Network relativ weit abgeschlagen, sind laut der Corpnet-Studie das drittwichtigste Offshore-Finanzzentrum überhaupt. Neu als „verstecktes“ Offshore-Finanzzentrum wird Taiwan identifiziert, und das EU-Land Luxemburg soll sogar das weltweite Offshore-Ziel Nummer 1 sein.

Mehr dazu bei Technology Review:

(sma)