/Spotify entfernt Unterstützung für Apple-Browser

Spotify entfernt Unterstützung für Apple-Browser

Spotify entfernt Unterstützung für Apple-Browser


Ben Schwan

Browser wechseln oder App benutzen: Spotify in Safari.

(Bild: Screenshot via Spotify-Forum)

Wer Safari unter macOS bislang zum Anhören von Streams des Musikdienstes nutzte, kann das künftig nicht mehr tun. Spotify hat den Support gestrichen – selbst für die jüngste offizielle Version des Apple-Browsers.

Apples Safari ist das Standard-Web-Werkzeug auf dem Mac – und wird von dem Konzern regelmäßig gepflegt. Dennoch hat der Streaming-Dienst Spotify nun die Unterstützung seines Webplayers für den Browser gestrichen, wie Anwendern aufgefallen ist. Versucht man, Spotify-Streams in Safari zu starten, bekommt man auch im aktuellen Betriebssystem macOS Sierra eine Fehlermeldung. “Dieser Browser unterstützt den Spotify-Webplayer nicht. Wechseln Sie den Browser oder laden Sie Spotify für den Desktop herunter”, heißt es lapidar in englischer Sprache.

Chrome, Firefox, Edge und Opera

Die Neuerung wird durch Spotifys Systemanforderungsseite bestätigt. Dort heißt es, nur Chrome 45, Firefox 47, Edge 14 (Windows) sowie Opera 32 mit jeweils allen höheren Varianten würden vom Webplayer unterstützt. Entsprechend helfen auch ein Löschen des Safari-Caches oder der Cookie-Datenbank nichts. Spotify bestätigte das Ende der Safari-Unterstützung in einer E-Mail des Supports. Man “teste Dinge regelmäßig” und ergänze oder entferne Funktionen, “um Spotify insgesamt besser” zu machen.

Apple Music direkter Spotify-Konkurrent

Es ist unklar, warum Spotify die Safari-Unterstützung gestrichen hat. Das Unternehmen ist Apples direkter Konkurrent bei den Streaming-Diensten und hat immer noch deutlich mehr Mitglieder als der iPhone-Konzern mit seinem Apple-Music-Angebot.

Google-Plug-in als möglicher Hintergrund

Möglicherweise hat das Ende der Safari-Unterstützung auch mit einem Plug-in zu tun, das Spotify derzeit nutzt, um seine Streams zu schützen. Aktuell wird Google Widevine, ein “Video Optimizer” eingesetzt. In Safari führt die Installation zum Hinweis, dass das Plug-in “nicht die höchsten Sicherheitskriterien” für Safari-Erweiterungen erfülle – es scheint aber grundsätzlich zu funktionieren. Allerdings funktioniert auch danach der Spotify-Webplayer weiterhin nicht (mehr).


(bsc)