/SpaceX-Rakete für alles: “Big Fucking Rocket” für Reisen auf der Erde und ins Sonnensystem

SpaceX-Rakete für alles: “Big Fucking Rocket” für Reisen auf der Erde und ins Sonnensystem

Die BFR soll auch eine Kolonie auf dem Mond versorgen.

(Bild: SpaceX)

Elon Musk hat in Australien die überarbeiteten Pläne seines Unternehmens für eine Besiedlung des Mars vorgestellt. Kernstück ist eine Rakete, die nicht nur zum Roten Planeten fliegen, sondern auch Langstreckenreisen auf der Erde revolutionieren soll.

In fünf Jahren will SpaceX nun erste Raketen zum Mars schicken, dafür aber gleich zwei besonders große: Ein Jahr nach seiner Aufsehen erregenden Vorstellung eines interplanetaren Transportsystems hat Elon Musk leicht zurückgefahrene Pläne präsentiert, inklusive der dafür zentralen neue Rakete namens BFR oder “Big Fucking Rocket”. Während er damit zwar wohl eingesteht, dass nun der nächste Termin für einen Erstflug von SpaceX zum Mars gerissen wird, bleiben die Pläne seines Weltraumunternehmens äußerst ambitioniert. Nach 16 geglückten Starts in Folge ist man bei SpaceX aber wohl optimistisch, nun auch liefern zu können. Dafür soll der gesamte Fuhrpark an Raketen auf eine einzige eingestampft werden. Die soll nicht nur zu anderen Himmelskörpern fliegen, sondern auch Reisen auf der Erde revolutionieren.

Wie Elon Musk am Freitag auf dem International Astronautical Congress im australischen Adelaide erläuterte, sollen die Falcon-Raketen von SpaceX in absehbarer Zeit durch die BFR ersetzt werden. Die soll zwar deutlich kleiner werden als das vergangenes Jahr vorgestellte Interplantare Transportsystem (ITS), wäre aber immer noch größer als die Saturn V der NASA. So soll die BFR 150 Tonnen Nutzlast ins All befördern. Damit könnte sie nicht nur Satelliten in die Umlaufbahn bringen, die deutlich größer sind als alle bisherigen. Musk will damit auch Raumstationen wie die ISS versorgen und eine Basis auf dem Mond ermöglichen. Der wird wohl zum nächsten großen Ziel der NASA, diese Ankündigung von Musk ist also wenig überraschend. Wie das ITS soll aber auch die BFR im All betankt werden können, womit deutlich weitere Ziele in Reichweite rücken.

Denn eigentlich soll die BFR aber Musks erwünschte Besiedlung des Mars ermöglichen und die Pläne dafür hat SpaceX nun noch einmal geändert. So sollen 2022 die ersten zwei BFR zum Roten Planeten geschickt werden, um dort nach Ressourcen zu suchen, die für einen Rückflug benötigt werden. Zwei Jahre später – wenn die Positionen von Erde und Mars den Flug wieder begünstigen – sollen dann schon vier Big Fucking Rockets starten, zwei bemannte und zwei unbemannte. Die sollen die Grundlage für die Kolonie legen und alles nötige mitbringen, um auf dem Mars den Treibstoff für den Rückflug zu ermöglichen. Mit immer weiteren Flügen sollen nicht nur Kolonisten kommen, sondern auch das nötige Material für die erste menschliche Siedlung auf dem Mars.

All das will Musk mit dem weiter wachsenden Geschäft von SpaceX finanzieren und indem BFR nach und nach die eigenen Raketen ersetzt. Dann könne sich das gesamte Unternehmen auf diese eine Rakete konzentrieren. Die soll dann auch nicht für die Raumfahrt eingesetzt werden, sondern auch für Langstreckenreisen auf der Erde. In einem Video zeigte Musk die Vision einer Rakete, die Dutzende Passagiere in wenigen Dutzend Minuten um den halben Globus befördern kann. Mit 27.000 km/h könnten Passagiere in 39 Minuten von New York nach Shanghai fliegen. Wie teuer, wie komfortabel und wie sicher das letztlich sein könnte, sagte Musk aber nicht.

Musks Vortrag in Adelaide


(mho)