/Seat Ibiza/VW Polo: Test Wer siegt im Bruderduell?

Seat Ibiza/VW Polo: Test Wer siegt im Bruderduell?

— 14.09.2017

Wer siegt im Bruderduell?

Neuer Seat Ibiza gegen nagelneuen VW Polo. Beide mit Dreizylinder und 115 PS, gebaut auf dem gleichen Band – und doch grundverschieden.

Es war im Frühling, als wir erstmals den neuen Ibiza in der Mangel hatten und Seat drei Fragen stellen mussten. Erstens: Warum sind die Kunststoffe so hart? Seat: Die sollen robust sein. Zweitens: Warum sitzt das Navi so tief? Seat: Design-Gründe. Drittens: Warum steckt die Rückfahrkamera nicht spritzwassergeschützt hinter dem Logo? Seat: Kostet mindestens 40 Euro mehr. Und dann ist Sommer, wir fahren den neuen Polo – und haben neue Antworten auf unsere Fragen. Kunststoffe? Im VW zart wie ein Kinderpopo. Navi? Im Polo sitzt der Bildschirm oben. Rückfahrkamera? Fährt aus dem VW-Logo aus.

Das Platzangebot ist bei beiden fast schon riesig

Von wegen klein: Auf 4,05 Metern Länge bietet der Polo vier Erwachsenen reichlich Platz und Komfort.

Jetzt ist klar: Der eine durfte nicht, damit der andere glänzen kann. Wir lassen die beiden gegeneinander antreten: neuer Polo gegen Ibiza. Willkommen zum Bruderduell! Die Geschichte dieser beiden ist schnell erzählt: Seat durfte im März 2017 als Erster die neue Plattform nutzen, gewann einen Vergleichstest nach dem anderen. Ende September rollt der Polo in die Showrooms, gleiche Technik wie der Ibiza und doch so anders. Der Seat misst 4,06 Meter und ist damit einen Zentimeter länger als der VW, auch beim Kofferraum ist er größer: 355 bis 1165 Liter; der Polo fasst 351 bis 1125 Liter. Alles nicht kaufentscheidend, eher das: Der Polo ist mit 1,45 Metern einen Zentimeter höher als der Ibiza, das und seine Dachlinie erleichtern den Einstieg in den Fond. Beide haben übrigens fünf Türen in Serie. Und bei beiden gilt: für Kleinwagen riesig. Vier 1,90-Meter-Männer reisen bequem.

Bei hohen Drehzahlen wird der Dreizylinder durstig

Deutlich über der Werksangabe: Auf unserer Testrunde nahm der Ibiza glatte sechs Liter auf 100 km.

Unsere beiden Testwagen haben den Einliter-Dreizylinder-Benziner mit 115 PS. Und der ist in beiden richtig gut weggedämmt: Erst bei hohen Drehzahlen wird klar, dass die Kraft aus nur drei Pötten kommt. Und dann steigt der Verbrauch. Der Ibiza hat auf unserer 155-Kilometer-Testrunde 6,0 Liter Super im Schnitt genommen, 1,3 Liter über Werksangabe. Und das Fahren? Beide sind straff abgestimmt. Und beide sind das Beste, was es in dieser Liga gibt: feinfühlige Lenkung, in Kurven so gut wie keine Seitenneigung. Es macht riesig viel Spaß, damit durch die Stadt, über Land und über die Autobahn zu wuseln. Sie fragen sich jetzt: Wo ist denn da der Unterschied? Gucken Sie mal nach vorn im Polo! VW führt die Digitalrevolution in der Kleinwagenklasse ein.

Die Testwagen sprengen locker die 20.000-Euro-Grenze

Kleine Wagen, großer Preis: Im Testtrimm kostet der Polo 24.175 Euro, der Ibiza ist 1745 Euro günstiger.

Wer 1005 Euro für das große Radio und Navifunktion ausgibt, bekommt für weitere 400 Euro das digitale Cockpit mit glasklarer Navigationsanzeige und digitalem Tacho hinterm Lenkrad. Womit wir bei den Preisen sind. Ja, der Seat ist günstiger. Und ja, er hat schon vieles serienmäßig, was im Polo Aufpreis kostet. Unser Polo kostet in der Beats-Ausstattung mit 300-Watt-Soundsystem 20 300 Euro. 17-Zöller (340), Parkpiepser und Rückfahrkamera (770), Klimaautomatik (375), LED-Licht (985) und Navi mit Digi-Cockpit (1405 Euro) lassen den Preis auf 24.175 Euro steigen. Der vergleichbare Ibiza kostet 1745 Euro weniger, hat dann aber kein Mäusekino hinterm Lenkrad. Das darf nur der Polo haben. Unter anderem.

Technische Daten Seat Ibiza 1.0 TSI FRMotor: Dreizylinder, Turbo, vorn quer • Hubraum: 999 cm³ • Leistung: 85 kW (115 PS) bei 5000/min • max. Drehmoment: 200 Nm bei 2000/min • Antrieb: Vorderradantrieb, Sechsganggetriebe • L/B/H: 4059/1780/1440 mm • Kofferraum: 355–1165 l • Vmax: 195 km/h • 0–100 km/h: 9,3 s • Verbrauch: 4,7 l/100 km • Abgas CO2 108 g/km • Preis ab 19.690 Euro.
 
Fahrzeugdaten VW Polo 1.0 TSI BMT • Motor: Dreizylinder, Turbo, vorn quer • Hubraum: 999 cm³ • Leistung: 85 kW (115 PS) bei 5000/min • max. Drehmoment: 200 Nm bei 2000/min • Antrieb: Vorderradantrieb, Sechsganggetriebe • L/B/H: 4053/1751/1446 mm • Kofferraum: 351-1125 l • Vmax: 200 km/h • 0–100 km/h: 9,5 s • Verbrauch: 4,6/100 km • Abgas CO2: 105 g/km • Preis ab 20.300 Euro.

Wertung VW Polo 1.0 TSI Seat Ibiza 1.0 TSI
Karosserie Mit 4,05 Metern und 351 bis 1125 Liter Kofferraum etwas kleiner als der Ibiza. Guter Einstieg hinten. 4,06 Meter lang, 355 bis 1165 Liter Kofferraum – enorm. Aber Einstieg hinten etwas schwieriger.
5/5 Sterne 4,5/5 Sterne
Antrieb In 9,5 Sekunden auf 100 km/h, 200 Sachen Spitze, Top: 200 Nm Drehmoment. Spurt auf Tempo 100 mit 9,3 Sekunden etwas besser, mit 195 km/h leicht langsamer als der Polo.
4/5 Sterne 4/5 Sterne
Fahrdynamik Eierlegende Wollmilchsau. Du kannst wild, du kannst aber auch ganz kommod fahren. Eine Spur straffer abgestimmt als der Polo. So fahren auch Kompakte!
4,5/5 Sterne 4,5/5 Sterne
Connected Car Großes Radio mit Navi für 1005 Euro, Digitalcockpit kostet weitere 400 Euro. So digital ist in der Klasse keiner! Faire 520 Euro kostet das Navi mit Europakarten auf SD für die Ausstattung FR. Aber Digi-Cockpit gibt’s nicht
5/5 Sterne 4/5 Sterne
Umwelt Laut VW 4,6 Liter Super im Schnitt, die Realität wird höher sein. Wie beim Ibiza fährt der 1.0 TSI ohne Partikelfilter. 4,7 Liter sagt Seat. 6,0 Liter sagt die 155-km-Testrunde von AUTO BILD. 28 Prozent Abweichung!
3/5 Sterne 3/5 Sterne
Komfort Geräuschdämmung, Sitze — alles top für einen Kleinwagen. Die weichen Kunststoffe im Cockpit sind klasse. Bequeme Sitze, gut gedämmter Dreizylinder, toller Komfort. Allerdings nicht mit den 18-Zöllern des Testwagens.
5/5 Sterne 4/5 Sterne
Kosten Der Preis für den 115-PS-Polo in Ausstattung Beats mit allem Pipapo liegt bei 24.175 Euro. Das ist teuer! Der FR-Ibiza mit vergleichbarer Ausstattung kostet 22.430 Euro. Also 1795 Euro Respektabstand zum Polo.
4/5 Sterne 4,5/5 Sterne
AUTO BILD-Testnote 1- 2+
Andreas May

Andreas May

Fazit

Der VW Polo ist wieder das Maß der Dinge in der Kleinwagenklasse, besiegt in unserem ersten besternten Vergleich den Seat Ibiza, der ja bisher Seriensieger war. Aber die bessere Qualität und die Digitalisierung lässt sich VW gut bezahlen.