/Schutz vor Autodiebstahl: GPS-Überwachung So schützen Sie Ihren Porsche vor Dieben

Schutz vor Autodiebstahl: GPS-Überwachung So schützen Sie Ihren Porsche vor Dieben

— 04.12.2017

So schützen Sie Ihren Porsche vor Dieben

Heiß begehrte Porsche-Klassiker wie der Elfer oder der 356 sind auch bei Langfingern beliebt. Nun gibt es einen GPS-basierten Diebstahlschutz vom Hersteller.

Das “Porsche Classic Vehicle Tracking System” funktioniert über das Satellitensystem GPS.

Die Besitzer alter Porsche leben oft in Angst um ihre Schätze, denn klassische Porsche sind auch bei Langfingern beliebt. Der riesige Wertzuwachs auf dem Klassik-Markt und teure Teile für Premium-Oldtimer lassen die Zahlen der Diebstähle rasant anwachsen. Laut der OCC-Oldtimerversicherung in Lübeck verdoppelte sich die Anzahl der gestohlenen Porsche 911 von 2015 auf 2016. Nun bietet der Stuttgarter Sportwagenhersteller für seine Klassiker einen neuen Diebstahlschutz, der auf dem Satelliten-System GPS basiert. Das “Porsche Classic Vehicle Tracking System” wird versteckt im Auto installiert und kommuniziert mit einem europaweiten Sicherheitsnetz. Wird das Fahrzeug entwendet oder die Batterie abgeklemmt, erhält das Sicherheitszentrum und der Kunde per App eine Alarmmeldung. Sobald der unbefugte Zugriff bestätigt wird, informiert das Zentrum die Behörden. Der GPS-Sensor ermöglicht die Feststellung des Aufenthaltsortes oder die Möglichkeit, per Funkbefehl den Motorstart zu blockieren. Das System wird für alle Porsche-Klassiker vom 356 bis zum Carrera GT ab Frühjahr 2018 erhältlich sein.

Besonders beliebt bei Dieben: die Baureihe 964

Jeder dritte im laufenden Jahr 2017 geklaute Porsche ist ein 911 der Baureihe 964.

Laut OCC ging die Zahl der Porsche-Diebstähle im laufenden Jahr zwar wieder zurück, auf rund ein Drittel der Zahlen von 2016, aber die Vielzahl der Diebstähle ist dennoch erschreckend. Bei OCC ist fast jedes zweite als gestohlen gemeldete Auto ein Porsche. Über die Gründe für den jüngsten Rückgang der Diebstähle lässt sich nur spekulieren. Ein Grund könnte sein, dass die Besitzer angesichts der steigenden Diebstahlgefahr ihre Wagen vermehrt in geschlossenen Garagen abstellen. Besonders beliebt bei Langfingern ist der Porsche 911 der Baureihe 964. Jeder dritte 2017 bei OCC als geklaut gemeldete Elfer gehörte dieser Baureihe an. Nach dem Diebstahl werden viele geklaute Porsche gezielt schnell ins gebracht, um dort demontiert zu werden, was die Nachverfolgung und Aufklärung der Diebstähle fast unmöglich macht. In Einzelteilen erlegt bringt ein Porsche oft mehr als komplett. Beispielsweise kostet ein neues Targa-Dach als Originalersatzteil zwischen 17.000 und 25.000 Euro. Im Internet wird solch ein Dach oft für die Hälfte gehandelt.

Ein Service von

Versicherung vergleichen und bis zu 850 Euro sparen!

AKTION: Bis 31.12. Versicherung wechseln und AUTO BILD eMagazine 3 Monate gratis lesen