/Runecast Analyzer 1.6: Neue REST API für die VMware-Überwachung

Runecast Analyzer 1.6: Neue REST API für die VMware-Überwachung

Runecast Analyzer 1.6: Neue REST API für die VMware-Überwachung


Jens-Henrik Söldner, Stefan Wacker

Version 1.6 des Runecast Analyzer fügt dem Überwachungswerkzeug für VMware-Umgebungen eine neue REST API hinzu. Mit ihr soll der Systemverwalter die Analyseergebnisse mit anderer Software weiterverwenden können.

Mit der neuen Version 1.6 aktualisiert Runecast sein Troubleshooting-Werkzeug Analyzer pünktlich zu VMwares Hausmesse VMworld, die am 27. August in Las Vegas beginnt. Laut der zugehörigen Ankündigung des Entwicklers bietet die neue Ausgabe eine REST API, mit der Anwender die Analyseergebnisse der Software in andere Überwachungswerkzeuge integrieren können. Die neue API erlaubt im Zusammenspiel mit einer Erweiterung für VMwares Web Client eine Darstellung der Ergebnisse direkt im Client, ohne dass der Nutzer eine separate GUI öffnen muss.

Runecast füllt eine Lücke im VMware Ökosystem – es stellt momentan das einzige Werkzeug dar, das Fehler bereits vorab erkennen soll und das die Protokoll-Dateien der ESXi Server auf bekannte Probleme hin untersucht. Das Werkzeug importiert der Systemverwalter als Appliance in vSphere und konfiguriert es daraufhin als Syslog-Server für VMwares Hypervisor, um die eintretenden Log-Nachrichten zu untersuchen. Zusätzlich verbindet sich Runecast mit vCenter und untersucht über die API die Konfiguration der ESXi-Server auf Abweichungen von Konfigurationsempfehlungen. Die Runecast Appliance übermittelt keine Daten an den Hersteller, die Analyse findet rein innerhalb der Kundenumgebung statt.


(fo)