/Roboter ja, Entwicklerinnen nein: Afghanisches Robotik-Team darf nicht in die USA einreisen

Roboter ja, Entwicklerinnen nein: Afghanisches Robotik-Team darf nicht in die USA einreisen

Roboter ja, Entwicklerinnen nein: Afghanisches Robotik-Team darf nicht in die USA einreisen


Jan-Keno Janssen

Dürfen nicht in die USA einreisen: Die Roboter-Entwicklerinnen aus dem afghanischen Herat.

(Bild: FIRST Global Challenge)

Sechs junge Afghaninnen wollten mit einem selbstgebauten Roboter an einem Wettbewerb in den USA teilnehmen. Nun darf zwar der Roboter einreisen, die Mädchen aber nicht: Die US-Botschaft hat die Visa abgelehnt.

Zweimal haben sie sich für ein US-Visum beworben, zweimal wurden sie abgelehnt: Sechs afghanische Schülerinnen wollten mit ihrem selbstentwickelten Roboter an der “FIRST Global Challenge” teilnehmen, einem internationalen Robotik-Wettbewerb, der Mitte Juli in Washington stattfindet. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin “Forbes”.

Laut Forbes würde das US-amerikanische Auswärtige Amt seine Visa-Entscheidungen nicht kommentieren. Allerdings sind die Zahlen zu den ausgestellten Visa öffentlich: Im April 2017 wurden lediglich 32 der B1/B2-Visa für afghanische Staatsbürger genehmigt – dabei handelt es sich um jene Genehmigung, für die sich die sechs Mädchen beworben hatten. Zum Vergleich: Im irakischen Bagdad wurden 138 B1/B2-Visa ausgestellt, in Pakistan 1492.

Obwohl die US-Botschaft in Kabul über 800 Kilometer vom Wohnort der Schülerinnen entfernt ist, machten sich die Tüftlerinnen nach der ersten Absage noch ein zweites Mal auf die beschwerliche Reise. Vergeblich, nur der Roboter selbst darf in die USA, die Schülerinnen nicht.

Die USA verweigerten bislang nicht nur den Afghaninnen das Visum, auch das Team aus Gambia darf nicht einreisen.


(jkj)