/Retro-Spielkonsole Ataribox erscheint 2018, kostet 250 US-Dollar

Retro-Spielkonsole Ataribox erscheint 2018, kostet 250 US-Dollar

Ataribox

(Bild: Atari)

Die Ataribox kommt 2018 mit einer Menge vorinstallierter Spiele auf den Markt. Ein AMD-Kombichip mit Radeon-GPU treibt die Spielkonsole an.

Die Retro-Spielkonsole Ataribox soll im ersten Halbjahr 2018 auf den Markt kommen. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Firma Ataribox hervor. Die Konsole soll je nach Variante und Speicherkonfiguration zwischen 250 und 300 US-Dollar kosten. Auf der Konsole sollen zahlreiche Atari-Retrospiele bereits installiert sein – allerdings verspricht Ataribox auch “aktuelle Spiele” von mehreren Studios ohne konkrete Namen zu nennen.

Ein AMD-Kombichip mit integrierter Radeon-Grafikeinheit treibt die Ataribox an. Als Betriebssystem kommt Linux zum Einsatz, die Benutzeroberfläche wurde für eine einfache Bedienung am Fernseher gestaltet. Die Ataribox soll Besitzern aber auch eine “volle PC-Erfahrung am TV” bieten und Anwendungen, Streaming, Social Media, Browsing, Musik und mehr erlauben. Im Unterschied zu vielen anderen TV-Streaming-Geräten oder Konsolen soll die Ataribox “dank Linux offener” sein. Nutzer können laut dem Hersteller das Betriebssystem konfigurieren, nach persönlichen Vorlieben anpassen und auf Spiele von anderen Online-Services zugreifen, sofern sie kompatibel mit dem Betriebssystem und der Hardware sind. Genaue Informationen bleibt Atari allerdings schuldig – denkbar wäre beispielsweise die Integration des Steam-Stores.

Atari veröffentlichte außerdem die drei ersten Bilder eines Ataribox-Prototypen mit Holzelementen. Die Konsole soll einen Steckplatz für SD-Karten haben, dazu USB-Ports und eine HDMI-Buchse.

Noch im Herbst 2017 will Atari eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo für die Ataribox starten – das erscheint merkwürdig ob des fertigen Prototypen und dem geplanten Marktstart, der spätestens im Juni nächsten Jahres erfolgen soll. Atari erklärt dazu, dass man durch die Crowdfunding-Kampagne die Atari-Community mit ins Boot holen wolle. “Wir möchten euch Gelegenheit geben, um Early Acess zu erhalten, Spezialvarianten der Konsolen abzugreifen und als aktive Partner beim Marktstart dabei zu haben. Wir möchten, dass ihr Teil der Geschichte seid”. Über Crowdfunding-Kampagnen sammeln Hersteller letztlich Geld ein, um ihre Projektideen umzusetzen.


(mfi)