/Rekord auf dem Nürburgring: Bestzeiten Die Könige am Nürburgring

Rekord auf dem Nürburgring: Bestzeiten Die Könige am Nürburgring

— 23.11.2017

Die Könige am Nürburgring

Seit Jahren kämpfen Hersteller um die Krone am Nürburgring, die schnellste Rundenzeit auf der Nordschleife. Vom Supersportwagen bis zum megastarken E-Renner, AUTO BILD hat alle Rekorde.

Ein wenig abseits der Öffentlichkeit ringen die Hersteller um die schnellste Zeit auf der Nordschleife. Mal wird eine neue Zeit groß herausposaunt, mal still und leise, so ganz nebenbei veröffentlicht. Und doch geht es immer um eines: Wer ist König der Nordschleife, wer legt die beste Rundenzeit hin?  Offizielle Rekorde gibt es nicht, die Betreiber des Nürburgrings nehmen keine Zeiten. Daher ziehen die Hersteller eigene Zeitmesser hinzu. Insofern ist kein Rekord offiziell, und lange sicher ist er nie, denn schnell ist das nächste Team auf Rekordjagd. Hier kommen die Rekordhalter aller Gattungen.

Die Könige der Nordschleife

6.47,3 Minuten reichen dicke für den Titel auf der Nordschleife!

Platz 1: Den Titel “King am Ring” hält aktuell Porsche mit dem neuen 911 GT2 RS, der eine Fabelzeit von 6.47,3 Minuten auf den Asphalt brannte. Mit Platz 2 muss sich der der Lamborghini Huracán Performante begnügen. Die Speerspitze der Huracán-Baureihe absolvierte die 20 Kilometer lange Strecke in 6.52 Minuten. Platz 3 belegt wieder ein Fabrikat aus Zuffenhausen. Der Porsche 918 Spyder erfuhr mit seinen 887 PS eine Zeit von 6.57 Minuten. Nachfolgend die Zeiten für alle straßenzugelassenen Supersportler:

Platz 4: Lamborghini Aventador SV – 6.59 Minuten
Platz 5: Nissan GT-R Nismo – 7.08 Minuten
Platz 6: Mercedes-AMG GT R – 7.10 Minuten
Platz 7: Gumpert Apollo – 7.11 Minuten
Platz 8: Porsche 911 GT3 (991.2) – 7.12,7 Minuten
Platz 9
: Dodge Viper II ACR – 7.12,13 Minuten
Platz 10: Lexus LFA Nürburgring Package – 7.14,6 Minuten

Die schnellsten Elektro-Renner

Dem E-Auto gehört die Zukunft. Wer sich damit noch nicht angefreundet hat, sollte sich den Rekord des NIO EP9 zu Gemüte führen. Der rund 1,3 Millionen Euro teure und 1260 E-PS starke Renner aus China absolvierte eine Runde auf dem Ring in 6.45 Minuten, ist damit das zweitschnellste Auto! In sieben Sekunden beschleunigt der Nio auf Tempo 200. Elektrisierend!

Die schnellsten Hybride

Theoretisch wäre der Porsche 918 Spyder der schnellste Hybrid, denn er ist ein straßenzugelassener Supersportler. Doch dank eines Umbaus von Lanzante Motorsports ist der 986 PS starke McLaren P1 LM nun ebenfalls berechtigt, die Straßen der Republik zu kreuzen. Der Extrem-P1 (5 Exemplare weltweit) ist aktuell das schnellste Fahrzeug auf dem Ring mit einer Zeit von 6.43 Minuten, trägt aber keinen Titel, da der Wagen für die Rennstrecke und nicht für den Straßenverkehr gebaut wurde.

Die schnellsten Limousinen

Aktive Aerodynamik und 600 PS sichern dem Subaru einen neuen Rekord in der grünen Hölle.

Den Titel “schnellste Limousine” reklamiert der Alfa Romeo Giulia QV mit einer Zeit von sieben Minuten und 32 Sekunden für sich. Dicht dahinter folgt der 460 PS starke und limitierte BMW M3 CS, der für eine Runde 7.39 Minuten braucht. Mit über 10 Sekunden Abstand sichert sich der Volvo V60 Polestar Platz 3. Er umrundet die Nordschleife in 7.51 Minuten. Der Subaru WRX STI Type RA NBR Special ist zwar eine Limousine, fällt aber durch seine extremen Umbauten durchs Raster. Der mit Rallye-Motor und aktiver Aerodynamik ausgestattete Japaner flog in 6.57 Minuten regelrecht über die Nordschleife.

Die schnellsten Fronttriebler

Der neue Civic Type R rasiert die Curbs der Nordschleife mit seinen 310 PS in 7.43 Minuten. Dicht dahinter, mit nur vier Sekunden Abstand, reiht sich der VW Golf GTI Clubsport mit 7.47 Minuten ein. Einer der Anwärter auf den Titel “schnellster Fronttriebler” ist der neue Renault Megané RS, der aus 1,8-Litern Hubraum 280 PS zieht und dank Allradlenkung den Honda entthronen soll.

Die schnellsten SUVs

510 PS mobilisiert der Stelvio QV aus seinem 2,9-Liter-Sechszylinder.

Das schnellste SUV ist aktuell der Alfa Romeo Stelvio QV, der mit 510 PS die rund 20 Kilometer lange Runde in 7.57 Minuten absolvierte. Den zweiten Platz sichert sich der Porsche Cayenne Turbo S (92A) mit 7.59 Minuten. Deutlich abgeschlagen dahinter liegt der Range Rover SVR mit 8.14 Minuten. Wie lange der Rekord hält, bleibt abzuwarten, denn der Lamborghini Urus steht in den Startlöchern und will sich den Titel holen. Ein weiterer Konkurrent ist sicher auch der neue Porsche Cayenne Turbo S, der wie der aktuelle GT3 nur 3,9 Sekunden auf Tempo 100 braucht.

Nordschleife: Länge, Touristenfahrten, Preise

Neben Profis mit Werks-Prototypen oder Rennwagen können auch Privatfahrer die Nordschleife des Nürburgrings unter die Räder nehmen. Im Rahmen der Touristenfahrten darf die legendäre Strecke mit dem eigenen Fahrzeug bezwungen werden. Infos dazu sowie Preise finden Sie hier.