/Red Hats OpenStack Platform 12 kann Services containerisieren

Red Hats OpenStack Platform 12 kann Services containerisieren

Red Hat kündigt OpenStack Platform 12 an und will OpenStack Services containerisieren

Red Hats Softwareplattform für Cloud-Computing will die Komplexität senken und die Entwicklungsgeschwindigkeit erhöhen. Daneben soll es verbesserte Sicherheitsmechanismen geben.

Das amerikanische Softwareunternehmen Red Hat hat OpenStack Platform 12 veröffentlicht, das neuste Update der hauseigenen IaaS-Plattform (Infrastructure as a Service). Bei OpenStack Platform handelt es sich um eine Kombination von Red Hat Enterprise Linux und der OpenStack-Technologie, die Unternehmen eine sichere Infrastruktur für produktionsfähige Cloud-Umgebungen bieten soll.

Basierend auf dem letzten großen OpenStack-Release mit dem Namen “Pike” bietet OpenStack Platform 12 zum ersten Mal die Containerisierung von OpenStack Services an, was laut eigenen Aussagen die Entwicklung von Applikationen beschleunigt und gleichzeitig die Komplexität reduziert. Es sollen nahezu alle OpenStack Services containerisiert werden können. Laut Red Hat soll das Nutzen von OpenStack in Linux-Containern die Flexibilität bei Upgrades, Rollback- und Service-Management verbessern und gleichzeitig den Aufwand für das Cloud-Management reduzieren.

Ein weiteres Feature von OpenStack Platform 12 ist ein automatisierter Infastruktur-Registrierungsservice, der das Lifecycle-Management von Sicherheitszertifikaten übernimmt. OpenStack-Platform-12-Kunden erhalten außerdem Zugriff auf den Red Hat Security Guide, der sie bei der Sicherheitskonfiguration unterstützen soll.

Radhesh Balakrishnan, General Manager von OpenStack, spricht im Zuge des Updates davon, dass “die Containerisierung von OpenStack Services gepaart mit der erweiterten quelloffenen Sicherheit und Stabilität eine produktionsfertige Infrastruktur für Organisationen bietet” Ein genaues Veröffentlichungsdatum der neusten Version hat Red Hat allerdings noch nicht bekannt gegeben – die Rede ist von “in naher Zukunft”. Wer sich bis dahin noch über die Plattform schlau machen möchte, sei auf die offizielle Webseite verwiesen.


(bbo)