/Red-Hat-Umfrage: Digitale Technik hat großen Einfluss auf Arbeitskultur

Red-Hat-Umfrage: Digitale Technik hat großen Einfluss auf Arbeitskultur

Computer- und Internetnutzung

(Bild: dpa, Arno Burgi)

Transparenz, Anpassungsfähigkeit und bessere Kommunikation sind der Schlüssel zum Erfolg moderner Unternehmenskulturen, zu diesem Schluss kommt Red Hat mit einer Open-Source-Culture-Umfrage zu veränderten Denkweisen und Arbeitsstrukturen in Unternehmen.

Die Red Hat Open Source-Culture-Umfrage 2017 erkennt schon heute eine große Veränderung der Kultur, Werte und Prinzipien und eine damit einhergehende stete Veränderung der Geschäftslandschaft. Digitale Veränderungen gestalten Unternehmen demnach von innen nach außen, so die von TechValidate durchgeführte Umfrage. Für die Umfrage wurden über 150 IT-Entscheider, Manager, Entwickler und Ingenieure aus dem Red-Hat-Kundenstamm zu veränderten Denkweisen und neuen Prioritäten in den jeweiligen Unternehmen befragt. Die Umfrage kommt zu dem Schluss, dass digitale Technologien unsere Art zu leben und zu arbeiten stark verändern.


Red Hat Open-Source-Culture-Umfrage 2017 untersucht Unternehmenskulturen

(Bild: Red Hat Blog
)

91 Prozent der Befragten sind sich einig, dass die Entwicklung der Technik dafür verantwortlich ist, wie Unternehmen in ihrer Branche zukünftig arbeiten müssen, um erfolgreich zu sein. Die Hälfte (52 Prozent) der befragten Firmen hat ihre Strukturen bereits an neue Gegebenheiten angepasst. Mehr und mehr Unternehmen sind sich auch darüber im Klaren, dass sich die Art und Weise, wie ihre Mitarbeiter zusammenarbeiten, verändern muss.


Red Hat Open-Source-Culture-Umfrage 2017 untersucht Unternehmenskulturen

(Bild: Red Hat Blog
)

So wollen 30 Prozent in den nächsten sechs Monaten dazu Pläne umsetzen, im nächsten Jahr immerhin noch 23 Prozent. Keinen Anlass für Veränderungen sehen 34 Prozent. Die IT hat in den Änderungsmanagementplänen die höchste Priorität. 84 Prozent der Befragten setzen sie an erste Stelle, wenn es um Veränderungen im Unternehmen geht. Auf Platz zwei mit 24 Prozent liegt das Personalmanagement, dicht gefolgt von der Ausbildung neuer Führungskräfte (23 Prozent). Mit Altsystemen, schlechter Technik und isolierten Teams lässt sich demnach keine effektive Veränderung herbeiführen.


Red Hat Open-Source-Culture-Umfrage 2017 untersucht Unternehmenskulturen

(Bild: Red Hat Blog
)

Für moderne Unternehmenskulturen sind Werte wie Transparenz, Zusammenarbeit, Inklusion, Anpassungsfähigkeit und Gemeinschaft der Schlüssel zu den Veränderungsbemühungen. Werte, die vor allem in der Open-Source-Community schon von jeher gelebt werden, so Red Hat. “Transparenz” war dabei 29 Prozent der Befragten extrem wichtig und 45 Prozent sehr wichtig. “Zusammenarbeit” befanden 35 Prozent der Teilnehmer für extrem wichtig und 33 Prozent für sehr wichtig.

Wenngleich Zusammenarbeit und Gemeinschaft von großer Bedeutung für die Unternehmenskultur sind, gibt es bei der Umsetzung einer offenen Unternehmenskultur noch Probleme. 81 Prozent der Befragten geben eine offene Unternehmenskultur als wichtig für ihr Unternehmen an, aber nur 67 Prozent der Befragten meinen dafür auch die nötigen Voraussetzungen zu besitzen. Das größte Hindernis bildet hier veraltete Technik (59 Prozent), aber auch Haushaltsfragen (51 Prozent) führen zu Problemen. Weitere Herausforderungen sehen Unternehmen in eingefahrenen Hierarchien und in mangelnder Bereitschaft Wissen und Erfahrungen über Abteilungen hinweg zu teilen.

Laut der Umfrage, bauen Unternehmen der Zukunft auf Zusammenarbeit und offene Kommunikation. Die Bildung einer auf Zusammenarbeit ausgerichteten Arbeitsumgebung (54 Prozent), die Förderung eines offenen Dialogs und Feedback auf allen Ebenen und Abteilungen (46 Prozent) sind die wichtigsten Veränderungen. Wesentlich sind auch die Transparenz der internen Kommunikation und Daten zu erhöhen (38 Prozent).

Mehr Details zur Studie finden sich im offiziellen Blogpost.


(kkr)