/Putins Staatskarosse: Kortezh Fährt hier Putins nächste Limo?

Putins Staatskarosse: Kortezh Fährt hier Putins nächste Limo?

— 03.11.2017

Fährt hier Putins nächste Limo?

Neues Video von einem geheimnisvollen Erlkönig: Putins neue Staatskarosse “Kortezh” befindet sich bei der Entwicklung offenbar auf der Zielgeraden.

Das “Putin-Model” soll angeblich 850 PS unter der Haube haben.

Das Kreml-finanzierte Projekt “Kortezh” (auf deutsch: Gefolge) kommt der finalen Version seiner neuen Staatskarosse für Russlands Präsident Wladimir Putin offenbar immer näher. Ein neues Video zeigt jetzt die produktionsnahe Version eines im März in Schweden gesichteten Erlkönigs. Den wusste damals angesichts des frappierenden Rolls-Royce-Klon-Charakters noch keiner richtig einzuordnen. Nun scheint klarer, dass es sich um die Stufenheck-Version handelt, die Kortezh spätestens 2018 unter dem neuen Brand Aurus auf den Markt bringen will. Daneben sind auch eine Langversion, ein SUV und ein Minivan der Baureihe geplant. Dem britischen Portal motor1.com zufolge soll die Normalo-Variante gut 650 PS und ein Neungang-Automatikgetriebe an Bord haben, für Putins Staatskarosse wird mit gut 200 Pferdestärken mehr in einem mit Porsche entwickelten V12-Motor gerechnet.

Putins “Beast” zur Wiederwahl?

Bislang häufig im Mercedes-Benz S600 Guard unterwegs: Russlands Staatschef Wladimir Putin.

Obwohl der neue Kortezh möglicherweise schon Ende des Jahres produktionsfertig sein wird, spekuliert motor1.com auf eine Enthüllung erst im Mai 2018 – zur erwarteten Wiederwahl Putins. Wie Industrie- und Handelsminister Denis Manturow vor Monaten der russischen Agentur RIA Novosti sagte, wird der Kreml-Chef eines von zunächst 200 Modellen empfangen. Anders als US-Präsident Trumps Beast werde Putins Staatskarosse für jeden Interessenten mit dem nötigen Kleingeld käuflich zu erwerben sein, berichtete die “Moscow Times”. Nach den 200 Exemplaren im ersten Jahr sei bis 2020 die Fertigung von jeweils 4000 bis 5000 Fahrzeugen geplant. Seit etwa drei Jahren läuft die Entwicklung. Manturow bestätigte auch, dass Porsche Entwicklungshilfe geleistet hat. Ob die Zuffenhäuser wie früher kolportiert auch einen V12-Turbomotor mit bis zu 6,6 Litern Hubraum und bis zu 800 PS beisteuern, ist allerdings noch nicht ganz sicher.