/ProtonMail Bridge: Einfache PGP-Verschlüsselung für Thunderbird, Outlook und Apple Mail

ProtonMail Bridge: Einfache PGP-Verschlüsselung für Thunderbird, Outlook und Apple Mail

ProtonMail / ProtonMail Bridge

Kunden von ProtonMail können ihre Post nun auch mit Thunderbird, Outlook und Apple Mail verschlüsseln. Mit ProtonMail Bridge geht das ganz einfach – auch Durchschnittsnutzer sollen endlich PGP verwenden.

PGP ist eine tolle Sache, jedenfalls theoretisch. Praktisch birgt der Versand von vorbildlich verschlüsselten Mails immer das Risiko, dass der Empfänger damit überhaupt nichts anfangen kann – oder will. Das liegt auch daran, das keines der verbreiteten Mail-Programme eine unkomplizierte PGP-Unterstützung bereits mitbringt. So blieb PGP bislang eine Sache für Kenner.

Das soll nun ProtonMail Bridge ändern: Die Software vereinfacht die Nutzung von PGP in Mailclients wie Thunderbird, Outlook und Apple Mail. Auch Durchschnittsnutzer sollen endlich die Vorzüge von PGP genießen können. Die “Verschlüsselung ist nicht mehr nur auf technisch versierte und fortgeschrittene Benutzer beschränkt”, sagt ProtonMail-Mitgründer Dr. Andy Yen. Die Voraussetzung ist allerdings ein kostenpflichtiger ProtonMail-Account.


ProtonMail

ProtonMail Bridge klemmt sich zwischen Mailclient und -server, um E-Mails lokal zu verschlüsseln. Erst dann wird sie verschickt.

(Bild: ProtonMail)


Die Nutzer müssen ihr Mail-Programm nicht anpassen, sondern nur ProtonMail Bridge installieren und ihre Account-Daten von ProtonMail eingeben. Bridge fungiert anschließend als lokaler Mail-Server, der die Post von Thunderbird, Outlook & CO. via IMAP entgegennimmt. Die Ver- und Entschlüsselung erledigt Bridge dann lokal und automatisch im Hintergrund. Für den Ende-zu-Ende-verschlüsselten Versand baut das Programm über das ProtonMail-API eine Verbindung zum Mailserver auf.

Empfangene und entschlüsselte Mails lassen sich mit einer Volltextsuche einfach durchsuchen. Weil Bridge die Mails lokal entschlüsselt, ist aber ein gut geschützter PC wichtig, schreibt ProtonMail. Während der Einrichtung erzeugt Bridge ein eigenes Passwort, damit die Nutzer ihre ProtonMail-Daten nicht ihrem Mailclient anvertrauen müssen.

Die Entwickler haben angekündigt, den Code von Bridge zu veröffentlichten, sodass ihn jeder untersuchen und sogar selbst kompilieren kann. ProtonMail Bridge unterstützt derzeit Thunderbird, Microsoft Outlook (Windows und macOS) und Apple Mail. “Theoretisch kann jedoch jeder IMAP-Mailclient mit der Bridge arbeiten”, schreibt ProtonMail. Im Betatest habe das gut funktioniert. Ein Linux-Support soll dann im Frühjahr nächsten Jahres folgen.


(dbe)