/Protest gegen DRM im Browser: EFF verabschiedet sich vom W3C

Protest gegen DRM im Browser: EFF verabschiedet sich vom W3C

Protest gegen DRM im Browser: EFF verabschiedet sich vom W3C


Oliver Diedrich

(Bild: EFF)

Nach der Verabschiedung des EME-Standards für Kopierschutz im Browser verlässt die Electronic Frontier Foundation das W3C. In einem offenen Brief erklärt die Organisation ihre Gründe.

Die Electronic Frontier Foundation zieht sich aus dem Word Wide Web Consortium zurück. In einem offenen Brief begründet die Organisation ihren Rückzug mit der gestrigen Verabschiedung der Encrypted Media Extensions als Internet-Standard. Der umstrittene Kopierschutz im Browser, so die EFF, sei von der W3C-Führung und interessierten Unternehmen gegen die Interessen der Nutzer durchgesetzt worden.

In der jetzt verabschiedeten Form gebe der EME-Standard Unternehmen die Möglichkeit, gegen jede Umgehung des Kopierschutzes ihrer Inhalte vorzugehen. Das schränke auch legitime Nutzungsszenarien ein wie die Forschung an Sicherheitslücken und Softwarefehlern, die Aufbereitung von Content für Menschen mit Behinderungen oder die Archivierung von Webinhalten.

Ein Kompromissvorschlag der EFF sei von der W3C-Führung zurückgewiesen worden: Nach den Vorstellungen der EFF hätte das W3C seine existierenden Regeln zum Umgang mit Rechten am geistigen Eigentum dahingehend erweitern können, dass W3C-Mitglieder DRM-Verletzungen nur dann verfolgen dürfen, wenn sie neben der Verletzung des Kopierschutzes weitere Ansprüche wie Copyright-Verletzungen geltend machen.

Damit hätte das W3C eine klare Trennlinie ziehen können zwischen “akzeptablem DRM als optionaler Technik und der Verhinderung von legitimer Forschung und Innovation”, schreibt die EFF. Regeln wie der amerikanische Digital Millennium Copyright Act (DMCA) und analoge Gesetze in anderen Ländern würden bereits das bloße Umgehen eines Kopierschutzes unter Strafe stellen, beklagt die Organisation.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) ist eine US-amerikanische NGO, die sich für Nutzerrechte wie Meinungsfreiheit, Privatsphäre, Datenschutz und sichere Kommunikation im Internet einsetzt. Die Organisation sieht durch DRM Rechte von Anwendern eingeschränkt. Das World Wide Web Consortium (W3C) ist verantwortlich für die technischen Standards im Web. Ihm gehören derzeit über 450 Firmen und Organisationen an.


(odi)