/Pro & Contra: War die Touch Bar eine gute Idee?

Pro & Contra: War die Touch Bar eine gute Idee?

Pro & Contra: War die Touch Bar eine gute Idee?


Ben Schwan

(Bild: Apple)

Apple wollte die Bedienung seiner Profi-Notebooks mit einer OLED-Funktionstastenleiste revolutionieren. Ist das dem Konzern gelungen?

Seit Oktober 2016 verbaut Apple in seinem Profi-Notebook MacBook Pro nun schon die Touch Bar. Die berührungsempfindliche OLED-Funktionstastenleiste ersetzt die regulären Funktionstasten und ermöglicht ganz neue Bedienkonzepte – so zumindest die Hoffnung des Konzerns. Mittlerweile ist die Touch Bar auch schon in einer zweiten MacBook-Pro-Generation verbaut, doch der Enthusiasmus von Seiten der Nutzerschaft und der Entwickler scheint sich gelegt zu haben. Sollte Apple also in künftigen Geräten wieder zur klassischen Tastatur greifen? Im neuen Mac & i Heft 6/2017, das ab sofort im Heise Shop bestellbar ist, diskutieren die Redakteure Ben Schwan und Leonhard Becker das Thema.

Hat sich die Bedienart etabliert?

So glaubt Schwan, dass sich die neue Bedienart durchaus etabliert hat und Zukunftschancen bietet. Zudem sei sie die bessere Lösung gegenüber einem “richtigen” Touchscreen, wie er an Windows-Geräte angeflanscht werde. “Die Touch Bar ist daher der richtige Kompromiss: Statt den Bildschirm berührungsempfindlich zu machen, wird einfach ein Teil der Tastatur konfigurierbar.” Die Touch Bar sei hell, gut ablesbar und leicht zu bedienen und sie befinde sich genau da, wo die Finger liegen: oberhalb der physischen Tastatur. “Einen “Touchscreen-Arm” kriegt so niemand.”

“Touch Bar lenkt zu sehr ab”

Schwans Kollege Becker hält die Touch Bar im MacBook Pro dagegen für eher verzichtbar. Die Aussage von Apples Design-Chef Jony Ive, die OLED-Funktionstastenleiste verbinde “das Beste beider Welten”, also die Eingabemethoden Multitouch und Hardware-Tastatur, würde er nach einem Jahr mit dem MacBook Pro nicht unterschreiben. “Im Unterschied zu iPhone und iPad bedient man eben nicht dort, wo sowieso der Fokus der Augen liegt: Stattdessen gilt es, die Aufmerksamkeit vom Bildschirm hinunter auf die Tastatur zu verlagern. Bis die gewünschte Funktion auf der schmalen Touch-Leiste aufgefunden wurde, ist der Arbeitsfluss bereits flöten gegangen.”

Und was meinen Sie? Ist die Touch Bar beim MacBook Pro sinnvoll oder verzichtbar? Diskutieren Sie mit bei Mac & i:

(bsc)