/PostgreSQL 10 im Test: Wichtige Neuerungen für Unternehmen

PostgreSQL 10 im Test: Wichtige Neuerungen für Unternehmen

PostgreSQL 10 im Test: Wichtige Neuerungen für Unternehmen


Moritz Förster

Mehr Geschwindigkeit für alle und einige Neuerungen für Big-Data-Anwendungen – in der aktuellen iX beweist sich PostgreSQL 10 im Test. Ein Update auf die neue Version der relationalen Datenbank lohnt sich für Unternehmen in jedem Fall.

Im Rahmen der neuen Ausgabe 10 haben die PostgreSQL-Entwickler ihrer relationalen Datenbank einige neue Funktionen für den Unternehmenseinsatz spendiert. Insbesondere für Big-Data-Anwendungen lohnt sich das Update, wie Susanne Schmidt im Test der aktuellen Version des Open-Source-Werkzeugs in der iX 11/2017 festhält.

Eine zentrale Änderung ist das native Partitionieren von Tabellen. Es löst das bisherige Verfahren mit Triggern ab und überzeugt durch eine höhere Geschwindigkeit sowie eine bessere Lesbarkeit. Ferner bietet PostgreSQL 10 eine logisches Replikation von Datenbanken. Zum Einsatz kommt hierbei ein Publisher-Subscriber-Modell. Bei ihm können Abonnenten Änderungen an einer Tabelle automatisch beziehen.

Weitere Neuerungen gibt es bei der Parallelisierung und einer spürbar höheren Leistung der Datenbank. Alle Details zu den Änderungen und wie sie Unternehmen einsetzen können, finden Interessierte im Artikel.

Siehe dazu auch:

(fo)