/Österreich: Tele2 gehört jetzt Drei

Österreich: Tele2 gehört jetzt Drei

Mittelalterliche Stadt an der Donau

Die mittelalterliche Stadt Dürnstein in der Wachau

(Bild: Bwag CC BY SA 3.0)

Der österreichische Mobilfunker Drei hat den alternativen Festnetz-Anbieter Tele2 übernommen. Dessen Marke soll noch einige Monate weiterbestehen, die Zahl der Mitarbeiter gleich bleiben.

Hutchison Drei Austria avanciert zum größten alternativen Telecom-Anbieter Österreichs Möglich macht das die Übernahme von Tele2 Austria, die nun vollzogen wurde. Drei wird neben den schon bisher angebotenen Mobilfunkdiensten auch Festnetz-Internet, -Telefonie, IP-TV sowie Business-IT-Dienste anbieten. “Das Hauptziel dieser Übernahme ist Umsatzwachstum. Mit Tele2 werden wir unseren Umsatz in Zukunft auf über eine Milliarde Euro steigern”, sagte Drei-Chef Jan Trionow, “Wir wollen Marktführer bei neuen Business-Kunden werden.”

Jedes vierte österreichische Unternehmen und jeder dritte Großbetrieb ist den Angaben zu Folge nun Drei-Kunde, auch wenn auf einigen Rechnungen vorerst noch “Tele2” stehen wird. Die Firma wird zunächst als Tochterunternehmen geführt und soll im zweiten Quartal 2018 mit Drei verschmolzen werden. Dann dürfte die Marke Tele2 nach fast 20 Jahren vom österreichischen Markt verschwinden.


2 lachende Männer in Anzügen

Drei-CEO Jan Trionow und Tele2-CEO Alfred Pufitsch

(Bild: Hutchison Drei Austria GmbH/APA-Fotoservice/Godany
)

Der Kaufpreis von 85 Millionen Euro könnte bei gutem Geschäftsverlauf auf 95 Millionen steigen. Nach Angaben der schwedischen Tele2-Gruppe hat Tele2 Austria im Vorjahr 2016 1,1 Milliarden schwedische Kronen (aktuell rund 113 Millionen Euro) umgesetzt und dabei ein EBITDA von rund 19 Millionen Euro erzielt (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen). Ende 2016 hatte Tele2 Austria 217.000 Kunden und 241 Mitarbeiter.

Die Zahl der Mitarbeiter soll sich nicht wesentlich ändern: “Durch Tele2 stärkt Drei seine Positionierung im Festnetz und bei Business-Großkunden. Und dafür benötigen wir die Experten von Tele2”, stellte Drei gegenüber heise online fest, “Auch nach der Übernahme von Orange hat Drei die Mitarbeiterzahl gehalten. Und das Gleiche planen wir mit Tele2.”

Tele2 trat 1999 als Reseller in den österreichischen Festnetz-Markt ein. Ab 2003/2004 war das Unternehmen unter der Marke Tele2mobil zudem als virtueller Mobilfunkbetreiber (MVNO) im Netz von One tätig. Tele2mobil wurde 2008 an die Telekom Austria (A1) verkauft, doch 2015 im Netz von T-Mobile Austria wiederbelebt.

2004 übernahm Tele2 die UTA Telecom AG, womit es erstmals über namhafte eigene Infrastruktur in Österreich verfügte. Damals wurden mehr als hundert Vollzeitstellen gestrichen. 2011 kaufte Tele2 den Business-ISP Silver Server.

Hutchison Drei Austria, eine Tochterfirma der Hongkonger CK Hutchison Holdings, ist seit 2003 als Mobilfunk-Netzbetreiber in Österreich tätig. Damals war Österreich das erste Land der Welt mit zwei UMTS-Netzen. Anfang 2013 übernahm Drei den Mitbewerber Orange Austria (vormals One). Seither gibt es in Österreich statt einst fünf nur noch drei Mobilfunk-Netzbetreiber: A1, T-Mobile und Drei. Mitte 2017 zählte Hutchison Drei Austria rund 3,7 Millionen Kunden.


(ds)