/Nissan Leaf (2018): Vorstellung Neuer Nissan Leaf fährt teilautonom

Nissan Leaf (2018): Vorstellung Neuer Nissan Leaf fährt teilautonom

— 06.09.2017

Neuer Nissan Leaf fährt teilautonom

Der neue Nissan Leaf fährt teilautonom, bekommt zunächst aber nicht den großen Akku. Das Design wird radikal verändert. Erste Infos!

Der neue Nissan Leaf ist nicht mehr so extrovertiert gezeichnet wie sein Vorgänger.

Mit der zweiten Generation des Nissan Leaf ändert sich einiges am Elektroauto. Er wird deutlich kantiger, das verspielt-futuristische Design des Vorgängers gehört der Vergangenheit an. Der neue Leaf besitzt scharfe Linien und eine brave Optik. An der Front fallen der V-förmige Kühlergrill mit blauen Elementen und die horizontal liegenden Scheinwerfer auf. Anders als beim Vorgänger reichen die Leuchten nicht mehr in die Fronthaube hinein. Am Heck finden sich kompakt gestaltete Leuchteinheiten auf Höhe der Fahrzeug-Taille.

Koventionelles Cockpit statt Raumschiff-Brücke

Der Innenraum ist klarer und weniger verspielt gestaltet.

Auch der Innenraum wurde deutlich konventioneller gestaltet. Das Lenkrad bekommt einen sportlichen Touch und ist mit Griffmulden versehen. Der Tacho besteht aus einem Bildschirm, die Mittelkonsole beherbergt das Infotainment. Direkt darunter befindet sich die Bedienung der Klimaanlage, der bekannte runde Fahrstufenhebel bleibt erhalten. Das Design wurde also auch im Innenraum an die übrige Produktfamilie angepasst.

Teilautonomes Fahren und “ProPilot Park”

Die Ausstattung des Elektro-Nissan wird um teilautonome Fahrmodi erweitert. Mit dem Feature “ProPilot” soll der Leaf, wie auch schon für das Nissan Qashqai Facelift angekündigt, eingeschränkt selbst fahren können. Dieses Feature wird aber in Deutschland wahrscheinlich noch nicht freigeschaltet sein. Ebenso die Funktion “ProPilot Park”: Mit ihr soll der Leaf völlig selbstständig einparken können, ohne dass das Zutun des Fahrers benötigt wird.

Mehr Reichweite und Leistung

Die langen Rückleuchten sind Geschichte. Kleinere Heckleuchten übernehmen den Job.

Auch wenn der Leaf zum Marktstart nur mit der schwächeren 40 kWh-Batterie ausgestattet sein wird, soll die Reichweite auf 378 km (NEFZ) steigen (bislang 250 km NEFZ). Der stärkere Stromspeicher soll durch das “e+” Upgrade im Laufe des Jahres 2018 nachgereicht werden. AUTO BILD vermutet eine 60-kWh-Batterie. Dafür bekommt der Leaf mehr Leistung spendiert: 110 kW (150 PS) und 320 Nm Drehmoment leistet der E-Motor jetzt. Ab Oktober 2017 wird der neue Nissan Leaf bestellbar sein, im Januar 2018 werden die ersten Exemplare ausgeliefert. Preise nennt Nissan noch nicht.

Autoren: Andreas Huber, Elias Holdenried