/Neue HP-Workstations: Z8 G4, Z6 G4 und Z4 G4 mit Kernen ohne Ende

Neue HP-Workstations: Z8 G4, Z6 G4 und Z4 G4 mit Kernen ohne Ende

Neue HP-Workstations: Z8 G4, Z6 G4 und Z4 G4 mit Kernen ohne Ende


Moritz Förster

(Bild: HP)

Drei neue Workstations hat HP präsentiert. Das Spitzenmodell Z8 verfügt über zwei Prozessoren mit insgesamt bis zu 56 Kernen, außerdem bietet es mit maximal 3 TByte Arbeitsspeicher satt und hat Platz für viel interne Peripherie.

Mit drei neuen Modellen aktualisiert HP seine Workstation-Serie für professionelle Anwender. Es handelt sich um die Systeme Z4 G4, Z6 G4 und Z8 G4. Bei letzterem handelt es sich um den leistungsstärksten Rechner, den Nutzer mit zwei Xeon-Prozessoren ausrüsten können, die zusammen bis zu 56 Kerne bereitstellen. Hinzu kommen maximal 3 TByte Arbeitsspeicher. Erweitern lässt sich das System unter anderem über die 4 PCIe-x16-Steckplätze. All dies versorgt in der höchsten Ausbaustufe ein 1700-W-Netzteil mit Strom.

Auch das Modell Z6 G4 verfügt über zwei Xeon-Prozessoren mit maximal 56 Kernen, allerdings beträgt der Arbeitsspeicher lediglich bis zu 384 GByte. Die Anzahl der PCIe-x16-Steckplätze reduziert sich auf 2. Das kleinste System Z4 G4 beschränkt sich auf einen Xeon-Prozessor mit maximal 10 Kernen, denen bis zu 256 GByte RAM zur Seite stehen. Alle Rechner verfügen über einige Anschlüsse für externe Peripherie und lassen sich mit einer oder mehreren dedizierten Grafikkarten von AMD oder Nvidia ausrüsten.

Intel C622 Intel C622 Intel C422
Dual Intel Xeon Bronze, Silver, Gold oder Platinum Dual Intel Xeon Bronze, Silver, Gold oder Platinum Intel Xeon W
bis zu 28 Kerne pro CPU, bis zu 3,6 GHz bis zu 28 Kerne pro CPU, bis zu 3,6 GHz bis zu 10 Kerne pro CPU, bis zu 4 GHz
24 ECC DDR4-2666 DIMMs, 6 Channel, bis zu 1,5 TByte 12 ECC DDR4-2666 DIMMs, 6 Channel, bis zu 384 GByte 8 ECC DDR4-2666 DIMMs, Dual-Channel, bis zu 256 GByte
4 PCIe x16, 3 PCIe x8, 2 PCIe x4 2 PCIe x16, 1 PCIe x8, 3 PCIe x4 2 PCIe x16, 1 PCIe x8, 2 PCIe x4
6 USB 3.1 Gen 1, 2 RJ-45 (1 GbE), 1 Audio-Ausgang, 1 Audio-Eingang, 1 PS/2 Maus, 1 PS/2 Tastatur, Optional: 1 serieller Port 6 USB 3.1 Gen 1, 2 RJ-45 (1 GbE), 1 Audio-Ausgang, 1 Audio-Eingang, 1 PS/2 Maus, 1 PS/2 Tastatur, Optional: 1 serieller Port 6 USB 3.1 Gen 1, 2 RJ-45 (1 GbE), 1 Audio-Ausgang, 1 Audio-Eingang, 1 PS/2 Maus, 1 PS/2 Tastatur, Optional: 1 serieller Port
4 USB 3.1 (1 zum Laden des Smartphones), 2 USB 3.1 Typ-C, 1 Klinkenkombi, Optional: 2 USB 3.1 (1 zum Laden des Smartphones), 2 USB 3.1 Typ-C, 1 Klinkenkombi, SD-Kartenleser 4 USB 3.1 (1 zum Laden des Smartphones), 2 USB 3.1 Typ-C, 1 Klinkenkombi, Optional: 2 USB 3.1 (1 zum Laden des Smartphones), 2 USB 3.1 Typ-C, 1 Klinkenkombi, SD-Kartenleser 4 USB 3.1 (1 zum Laden des Smartphones), 2 USB 3.1 Typ-C, 1 Klinkenkombi, Optional: 2 USB 3.1 (1 zum Laden des Smartphones), 2 USB 3.1 Typ-C, 1 Klinkenkombi, SD-Kartenleser
Thunderbolt 3, 2 10GbE Thunderbolt 3, 2 10GbE Thunderbolt 3
1700 W, 1450 W, 1125 W 1000 W, 700 W 1000 W, 750 W, 465 W

Nicht mehr an Bord ist ein originaler PCI-Steckplatz, der bisher für alte Hardware enthalten war. PS/2-Tastatur und -Maus kann der Nutzer aber weiterhin verbinden. Neben Windows 10 Pro lassen sich ebenfalls die Linux-Distributionen RHEL 6 oder 7, SLED 11 sowie Ubuntu 14.04 als Betriebssystem installieren. Die Modelle Z8 G4 und Z6 G4 erscheinen im Oktober in Deutschland und kosten ab 4500 beziehungsweise 2500 Euro, während Kunden das System G4 Z4 im Dezember für einen Preis ab 2000 Euro erstehen können.


(fo)