/“nerdy boys’ stuff”: Britische Schülerinnen wollen nicht programmieren lernen

“nerdy boys’ stuff”: Britische Schülerinnen wollen nicht programmieren lernen

“nerdy boys’ stuff”: Britische Schülerinnen wollen nicht programmieren lernen


Ulrike Kuhlmann

(Bild: dpa, David Fischer)

In England nehmen immer weniger Mädchen an Computerkursen teil. Grund sei unter anderem ein an Jungen ausgerichteter Unterricht. Letzteres beklagen auch deutsche Schülerinnen.

Wie Erhebungen in Großbritannien zeigen, waren Mädchen und junge Frauen an britischen Schulen gerade mal zu 30 Prozent in den Schulfächern für Computer und Programmieren vertreten. Der ohnehin geringe Mädchenanteil wird nach den Erhebungen der britischen Agentur Accenture durch eine Umstellung im Curriculum noch verstärkt – für den Realschulabschluss (der GCSE britischer High Schools) werde zunehmend Programmiertechnik an Stelle der praktischen Anwendung von Computerprogrammen unterrichtet.

So waren die jungen Frauen im Unterrichtsfach ICT (Information an Communication Technology), das sich mit dem Einsatz von Computern beschäftigt, mit zuletzt 39 Prozent noch relativ gut vertreten. Im neu geschaffenen Fach Computer Science, in dem es mehr um Softwareentwicklung und Programmieren geht, liege der Mädchenanteil dagegen bei nur bei 20 Prozent, berichtet die BBC.

Kein nerdy “boys’ stuff”

Nach Ansicht der britischen Computing Society habe die Schule ein grundsätzliches Problem mit STEM-Fächern (Science, Technology, Engineering, Mathematics; hierzulande unter MINT zusammengefasst). So fehle auch bei den Lehrern das ICT-Know-how. Außerdem müsse das Curriculum überarbeiten werden um zu verdeutlichen, dass es nicht um “nerdy boys’ stuff” geht.

Auch hierzulande hadern Schülerinnen mit einem eher jungenzentrierten Unterricht in MINT-Fächern. So beklagt laut einer europaweiten Studie jedes dritte Mädchen in Deutschland, dass naturwissenschaftliche Themen und Informatik fast ausschließlich anhand von Beispielen aus der “Jungs-Perspektive” erklärt würden. Deutschland halte hier einen “unrühmlichen Spitzenwert im europäischen Vergleich”. Zwar sei bei Mädchen im Alter ab elf Jahren das Interesse an MINT-Themen stark ausgeprägt, ab 16 Jahren falle es jedoch rapide ab.

Eine Fortsetzung findet das Dilemma an den hiesigen Universitäten, denn auch in den IT-nahen Studienfächern sind Frauen nach einer Erhebung des Bitkom unterrepräsentiert. Der Frauenanteil im Informatikstudium liege beispielsweise bei rund 23 Prozent, ein Jahr zuvor waren es 22 Prozent.


(uk)