/NASA-Sonde New Horizons: Pluto-Landschaften erhalten offizielle Namen

NASA-Sonde New Horizons: Pluto-Landschaften erhalten offizielle Namen


Karte mit den offiziellen Ortsnamen auf dem Pluto

(Bild: NASA/JHUAPL/SwRI/Ross Beyer )

Die Internationale Astronomische Union hat die ersten Ortsbezeichnungen auf dem Pluto bestätigt. Geehrte werden mit Namen Tombaugh Regio nicht nur bekannte Forscher und wieder einmal die Mythologie, sondern diesmal auch technische Geräte.

Pluto-Mission New Horizons

NASA-Mission New Horizons

Fast zehn Jahre lang flog die NASA-Sonde New Horizons zum Pluto. Als erste Sonde überhaupt passiert sie den Zwergplaneten, um ihn aus der Nähe zu erforschen.

Mehr als zwei Jahre nachdem die NASA-Sonde New Horizons als erste am Pluto vorbei geflogen ist, wurden einige der dabei entdeckten Landschaften auf dem Zwergplaneten nun offiziell benannt. Die Internationale Astronomische Union (IAU) hat laut Mitteilung 14 Ortsbezeichnungen bestätigt. Damit heißt nun etwa die charakteristische, herzförmige Region offiziell Tombaugh Regio, nach dem Entdecker des Pluto. Die größte Ebene darin wurde nach dem ersten künstlichen Satelliten der Erde auf Sputnik Planitia getauft. Zwei Gebirgszüge heißen nach den Erstbesteigern des Mount Everest Tenzing Montes und Hillary Montes, ein arabischer Geograph wiederum wurde mit den Al-Idrisi Montes geehrt. Alle bereits genutzten Namen waren bislang nur vorläufig.

Während wieder einige Namen ihren Ursprung in der Mythologie haben – etwa der Graben Sleipnir Fossa, der Bergrücken Tartarus Dorsa oder die Vertiefung Adlivun Cavus (nach der Unterwelt der Inuit-Mythologie), gibt es auch ganz moderne Namensgeber. So wurden die beiden Landmassen Hayabusa Terra und Voyager Terra nach erfolgreichen Weltraumsonden benannt, die ihren Teil zur Raumfahrtgeschichte vor New Horizons Erfolg beigetragen haben. Die meisten Namen folgen demnach auch Vorschlägen aus der Öffentlichkeit, die 2015 darum gebeten worden war. Der IAU sollen nun weitere Ortsnamen vorgeschlagen werden – auch auf den Monden – die dann ebenfalls offiziell werden sollen.


(mho)