/NASA-Sonde Cassini: Letzte Aufnahmen vor dem Verglühen am Saturn

NASA-Sonde Cassini: Letzte Aufnahmen vor dem Verglühen am Saturn

NASA-Sonde Cassini: Letzte Aufnahmen vor dem Verglühen am Saturn


Martin Holland


Ein letzter Blick auf den Saturn mit seinen Ringen, aufgenommen am 11. September

(Bild: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)

Die Saturnsonde Cassini der NASA rast auf ihr Ende zu und soll noch bis zum letzten Zeitpunkt Daten zur Erde senden. Wenn sie am Freitag an dem Gasriesen verglüht, endet ein beispiellos erfolgreiches Kapitel der unbemannten Raumfahrt.



NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute

Noch ein Untergang des Enceladus hinter dem Saturn, aufgenommen am 13. September

Vergrößern

Bild: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute


Die NASA-Sonde Cassini stürzt nun endgültig in den Saturn und beendet damit ihre erfolgreiche Mission. Auf dem Weg in den riesigen Gasplaneten haben in der Nacht zu Freitag noch einmal die Empfangsstationen auf der Erde gewechselt und die letzten Daten werden nun bereits vom Canberra Deep Space Communication Complex der NASA empfangen. Cassinis Daten brauchen 83 Minuten zur Erde, wenn die letzten Informationen auf der Erde ankommen, wird sie also schon längst verglüht sein. Mit dem Absturz endet eine 13 Jahre dauernde Forschungsmission am Ringplaneten Saturn und zuletzt das Große Finale aus fast zwei Dutzend Flügen ganz nah an dessen Oberfläche und durch den Zwischenraum zwischen dem Planeten und seinen Ringen.



Abwarten im Kontrollzentrum

Abwarten im Kontrollzentrum

Vergrößern

Bild: NASA/Joel Kowsky


Cassini tauchte am 9. September zum letzten Mal zwischen dem Saturn und seinen Ringen hindurch und passierte den Planeten dabei 1680 Kilometer über den höchsten Wolken. Zuletzt hatte sie auch noch einmal am Titan Abschied genommen, während der Mond sie auf ihren Kurs in den Saturn verlangsamte. Nachdem sie ihre letzten Fotos gemacht hat, drehte sie sich ein letztes Mal zur Erde und hat seitdem Kontakt mit dem Deep Space Network der NASA. Dort werden nun noch Daten empfangen, bis die Sonde sich kurz vor ihrer Zerstörung anfängt zu bewegen und die Erde schon minimal aus dem Fokus gerät. Um 13:54 Uhr MESZ werden dann wohl die letzten Datenpakete in Australien ankommen. Die Sonde wird dann bereits auseinander gebrochen und verglüht sein.

Ende als Meteor

Die NASA-Sonde war 1997 mit dem ESA-Lander Huygens an Bord gestartet und 2004 in der Umlaufbahn des Saturn angekommen. Huygens landete dann auf dem Titan und ermöglichte uns einen Blick auf den komplexen Mond. Cassini wiederum hat nicht nur viele wissenschaftliche Premieren absolviert, sondern auch Unmengen zu unserem Wissen über den Saturn, seine Ringe und seine Monde beigetragen. Nun ist ihr Treibstoff aufgebraucht und die NASA wollte nicht riskieren, dass die Sonde Monde kontaminiert, auf denen Leben entstehen oder existieren könnte. Deshalb wurde Cassini so abgelenkt, dass sie in den Saturn rast und dabei zerstört wird.


(mho)