/NASA-Rover Curiosity feiert Jubiläum: Fünf Erdenjahre auf dem Mars

NASA-Rover Curiosity feiert Jubiläum: Fünf Erdenjahre auf dem Mars

NASA-Rover Curiosity feiert Jubiläum: Fünf Erdenjahre auf dem Mars


Martin Holland


Curiosity auf dem Mars

(Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS)

Seit fünf Jahren erkundet Curiosity die Marsoberfläche und ein ende ist noch lange nicht in Sicht. Der Rover ist einer der größten Erfolge der NASA und wichtiger Teil der jüngsten Mars-Euphorie. Nur Spuren von Leben hat er noch nicht gefunden – oder doch?

Ein “Kleinwagen mit einer Kofferraumladung wissenschaftlicher Instrumente”: Auf den Tag genau vor fünf Erdenjahren – oder fast drei Marsjahren – landete die NASA erfolgreich die mit Abstand größte Sonde auf dem Mars und läutete damit ein neues Kapitel in der Marserkundung ein. Curiosity mit seinem Mars Science Laboratory ist seitdem auf der Oberfläche unterwegs und sucht nach Spuren von Leben. Die hat die Sonde möglicherweise schon gefunden, wirklich sicher sind aber die Anzeichen dafür, dass der Planet einst zumindest lebensfreundlich war. Lange nach dem Ende der planmäßigen Mission, ist die Arbeit Curiositys aber immer noch nicht beendet.

Ein kleiner SUV auf Forschungsreise



NASA/JPL-Caltech

Die Mars-Rover der NASA im Größenvergleich mit Menschen (Opportunity, Sojourner und Curiosity)

Vergrößern

Bild: NASA/JPL-Caltech


Der drei Meter lange, 2,7 Meter breite und 2,2 Meter hohe Rover wiegt insgesamt 900 Kilogramm und ist damit so schwer wie keiner seiner Vorgänger. Zum Vergleich, die Rover-Zwillinge Opportunity und Spirit wiegen lediglich 175 Kilogramm. Wegen dieses großen Gewichts musste die NASA Curiosity anders landen als seine Vorgänger und auf der Erde erlebten die Forscher damals die sieben Horrorminuten, als sich die Sonde – wegen der großen Entfernung – eigenständig am Fallschirm und dann auf Bremsraketen zur Oberfläche raste. Zum Glück lief aber alles gut und Curiosity sendete noch am 6. August 2012 das erste noch recht unscharfe Bild zur Erde. Viele weitere und vor allem bessere sollten folgen.

Mars-Rover Curiosity

Mars-Rover Curiosity

Anfang August 2012 war die Begeisterung groß bei der NASA: Curiosity landete glücklich auf dem Mars. Seitdem erforscht der Rover die Oberfläche und deren ferne Vergangenheit.

Mehr als 17 Kilometer hat der Rover inzwischen zurückgelegt und Dutzende Orte an der Strecke genauer analysiert. Gleichzeitig hat das Bodenpersonal auf der Erde durch eine geschickte Marketingkampagne für die Mission geworben und dabei viel Werbung für die Raumfahrt gemacht. Nicht umsonst steht der Mars weiterhin ganz oben auf der Liste der Forschungs- und immer mehr auch Reiseziele, während andere Himmelskörper im Sonnensystem bei weitem nicht so gut erkundet werden. Spätestens mit Curiosity hat es sich durchgesetzt, dass jede anständige Weltraummission einen Twitter-Account braucht, der aus der Ich-Perspektive des Forschungsgeräts informiert. Curiosity selbst hat inzwischen mehr als 3,7 Millionen Follower.

Einst lebensfreundlich

Für die Forschung ist Curiosity ein Segen und der Strom an Entdeckungen reißt nicht ab. Beweise dafür, dass es auf dem Mars einst Leben gab, wurden zwar nicht gefunden, aber eine Geomikrobiologin hatte schon relativ früh Strukturen entdeckt, die zumindest als Indizien durchgingen. Unabhängig davon gibt es aber jede Menge Spuren einer einst wasserreichen Landschaft, die erdähnlichem Leben über lange Zeit gute Voraussetzungen geboten haben könnten. Curiosity ist offenbar in einer einstigen Seenlandschaft unterwegs, der Rote Planet war also vor einigen Milliarden Jahre vielleicht doch etwas blauer. Seit einer ganzen Weile erklimmt Curiosity nun den Aegis Mons, der in seinen Sedimenten noch einige Überraschungen bereit halten könnte.

Solch ein derartiges Erfolgserlebnis hatte die NASA herbei gesehnt, um sich gegen die immer wieder geforderten Budgetkürzungen wehren zu können. “Viele haben gesagt, dass die NASA ihren Weg verloren hat, dass wir nicht mehr wissen, wie man forscht und keinen Mut mehr haben”, sagt NASA-Manager John Grunsfeld. “Jetzt können wir sagen, die NASA weiß wie man forscht, wir haben geforscht und wir sind auf dem Mars.” Inzwischen soll eigentlich sogar schon die Reise von Menschen zum Mars vorbereitet werden, aber dafür fehlen noch die Mittel.

Seine ursprünglichen Ziele hat Curiosity schon lange erreicht, war doch seine Mission auf lediglich zwei Jahre angelegt. Nun soll sie solange dauern, wie möglich und noch sind sicher einige Jahre drin, glaubt man bei der NASA. Zwar hatte der Rover auch mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen, aber die wurden immer wieder behoben. Vor allem die Räder wurden schon deutlich intensiver genutzt, als vorher geplant. Der Abnutzung soll nun ein Algorithmus entgegenwirken, der den Rad-Abtrieb verringern soll.


(mho)