/Nach Digitalfunk-Panne: Bayerische Polizei setzt auf iPhones und Messaging-App

Nach Digitalfunk-Panne: Bayerische Polizei setzt auf iPhones und Messaging-App

Nach Digitalfunk-Panne: Bayerische Polizei setzt auf iPhones und Messaging-App

Update


Leo Becker

Künftig soll jeder Streifenwagen der der bayerischen Polizei mit einem iPhone ausgerüstet werden, mitsamt “Polizei-Messenger”. So sollen die Polizisten kommunizieren können, wenn der Digitalfunk versagt – und Fotos verschicken können.

Apple iPhone 7 32GB schwarz

Apple iPhone 7 32GB schwarz
ab € 634,82

Die Bayerische Polizei kommuniziert künftig per iPhone und mit einem speziellen “Polizei-Messenger”: In diesem Jahr sollen bereits 2800 iPhones an die Polizeiverbände ausgegeben werden, wie die Welt berichtet. 2018 sei für jeden Streifenwagen “mindestens” ein iPhone eingeplant. Die Polizisten sollen über eine Messaging-App mit Group-Chat-Funktion Fotos und Videos schnell an Kollegen schicken können – etwa Fahndungsfotos und Einsatzbefehle.

Messaging-App zur Übertragung von Fotos

Das bayerische Innenministerium sehe dies als Ergänzung zur Sprachübertragung per Digitalfunk, schon “aus technischen Gründen” sei über diesen keine Datenübertragung vorgesehen, schreibt die Zeitung. Während des Amoklaufs in München im vergangenen Jahr gab es Berichten zufolge Ausfälle beim Digitalfunk, Polizisten hätten deshalb auf die Messaging-App WhatsApp auf ihrem Privat-Handy zurückgegriffen – dies habe die Entwicklung des Polizei-Messengers “beschleunigt”.

iPhone-App Teamwire als Messenger

Der bayerische Polizei-Messenger startete im Mai als Pilotprojekt in Mittelfranken. Die verschlüsselte Nachrichtenübermittlung erfolgt über die App Teamwire, die Serverstruktur stellt Vodafone. Erste Tests der Messaging-App seien auf dem Oktoberfest 2016 erfolgreich verlaufen. Auch die Bundespolizei bereitet die Einführung eines eigenen Messaging-Dienstes vor, sie setzt sich für eine Kompatibilität der möglicherweise unterschiedlichen Messaging-Apps ein.

Zwar sind in den Einsatzfahrzeugen der bayerischen Polizei bereits Laptops zu finden, doch sind diese “ziemlich sperrig” und lassen sich kaum mobil von Streifenpolizisten einsetzen, hieß es damals. Die Mittel für den Polizei-Messenger kommen aus dem millionenschweren Sicherheitspaket “Sicherheit durch Stärke” der Bayerischen Staatsregierung, teilte die Polizei Bayern zur Einführung mit.

[Update 28.07.2017 10:25 Uhr] Das iPhone wurde gewählt, weil es im Vergleich zur Konkurrenz das beste Gesamtpaket in Hinblick auf Sicherheit liefert, erklärte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums auf Nachfrage von Mac & i.


(lbe)