/Nach Abschiebung: Schülerin darf zurückkehren

Nach Abschiebung: Schülerin darf zurückkehren

Vorerst keine Abschiebung. Die Schülerin Bivsi darf nun doch ihr Abitur in Deutschland machen.
Bild: picture alliance / Eva Selic/dpa

Die 15-jährige Bivsi Rana hatte Glück im Unglück. Sie wurde samt ihrer Familie in ihr Heimatland Nepal abgeschoben und darf nun doch ganz legal nach Deutschland zurückkehren. Zumindest vorübergehend.

Abgeschobene Schülerin darf wieder einreisen

Fast zwei Monate nach ihrer Abschiebung nach Nepal dürfen eine Jugendliche und ihre Eltern nach Deutschland zurückkehren. Sie sollen über ein Schüleraustausch-Visum wieder einreisen können. “Mir fällt persönlich ein Stein vom Herzen, dass es uns gelungen ist, diese äußerst schwierige Situation zu lösen”, teilte Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link am Dienstag mit. Der Weg für die 15 Jahre alte Bivsi und ihre Eltern zurück nach Duisburg sei frei.

Passend dazu: Asylbewerberin will, aber darf Deutschland nicht verlassen

Schüleraustausch-Visum ermöglicht Bivsi Abitur

Ein Bleiberecht mittels eines Schüleraustausch-Visums ist eher ein ungewöhnlicher Weg. Normalerweise ist dieses Visum nur wenige Wochen, im Höchstfall mehrere Monate gültig. Doch wie der “Focus” schreibt, darf Bivsi bis zum Abitur in Deutschland bleiben. Auch ihre Familie erhielt das Bleiberecht auf diesem Weg, da die Schülerin noch minderjährig ist und nicht alleine in Deutschland bleiben kann. Allerdings könnte nach dem Abitur die Tortur von vorne losgehen und Bivsi samt ihrer Angehörigen erneut abgeschoben werden.

Schülerin aus dem Unterricht geholt

Die in Deutschland geborene Bivsi war am 29. Mai auf Veranlassung der Duisburger Ausländerbehörde aus dem Unterricht ihres Gymnasiums geholt worden. Noch am selben Tag wurde die Familie mit einem Flugzeug nach Nepal geflogen. Ein Asylantrag der 1998 nach Deutschland gekommenen Eltern war zuvor in allen Instanzen abgelehnt worden. Anfang Juli hatte sich der Petitionsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags für eine Rückkehr stark gemacht.

Passend dazu: Flüchtlinge gestehen ausgedachte Straftaten

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/loc/news.de/dpa