/Monitoring mit Zabbix 3.4: Dashboards mit unterschiedlichen Informationen

Monitoring mit Zabbix 3.4: Dashboards mit unterschiedlichen Informationen

Monitoring mit Zabbix 3.4: Dashboards mit unterschiedlichen Informationen


Moritz Förster

(Bild: Zabbix)

Mit Version 3.4 bringen die Zabbix-Entwickler ihr Open-Source-Werkzeug zum Überwachen des Netzwerks und von Applikationen auf den aktuellen Stand. Es gibt viele Neuerungen, unter anderem bei den Dashboards.

Version 3.4 fügt dem freien Monitoring-Werkzeug Zabbix einige neue Funktionen hinzu. Unter anderem kann der Administrator künftig mehrere Dashboards einrichten, die unterschiedliche Daten erheben können. Zudem kann man Informationen zwischen den Dashboards teilen. Hinzu kommen zwei neue Widgets zum Auflisten der letzten aufgetretenen Probleme und zum Erstellen einer hierarchischen Karte.

Ferner kann das System nun abhängige Elemente einrichten. Sie beziehen ihre Daten aus einem übergeordneten Element, das Informationen je nach Wunsch – zum Beispiel je nach CPU-Kern – aufteilt. Die Anzahl der übergeordneten Ebenen ist auf drei begrenzt, die der maximalen abhängigen Elemente beträgt 999. Außerdem haben die Entwickler die Vorbearbeitung der Daten erweitert: Der Administrator kann nun beliebige mathematische Funktionen oder eine XML-, XPath- oder JSONPath-Funktion hinzufügen.

Hinzu kommen neue Templates fürs Überwachen von Geräten wie Switches und Routern im Netzwerk. Standardmäßig deaktiviert ist die Option, Befehle und Skripts auf dem Host durch Proxies ausführen zu lassen. Macros haben nun eine Zeit-Funktion erhalten. Außerdem haben die Entwickler einige Arbeit ins Frontend gesteckt, alle Neuerungen können Interessierte in der Ankündigung nachvollziehen. Zabbix erscheint als freie Software unter der Open-Source-Lizenz GPLv2.


(fo)