/Mercedes Concept EQA (2017): Motor, Reichweite, Infos Ausblick auf kompakten E-Mercedes

Mercedes Concept EQA (2017): Motor, Reichweite, Infos Ausblick auf kompakten E-Mercedes

— 12.09.2017

Ausblick auf kompakten E-Mercedes

Mercedes zeigt auf der IAA 2017 die Studie eines Elektro-Kompakten – den kommenden EQA. AUTO BILD hat alle Infos zu Technik, Reichweite und Design!

Die filigranen Rückleuchten der EQA-Studie hat Mercedes schon in einem früheren Teaser gezeigt.

Mercedes liefert mit dem Concept EQA auf der IAA 2017 (14. bis 24. September) einen Ausblick auf ein kompaktes E-Auto. Und zwar genau ein Jahr nachdem das Concept EQ (Paris 2016) das erste reine Elektroauto mit Stern vorweggenommen hat. Die Paris-Studie geht 2019 als EQC in Serie. Nun also der erste Vorgeschmack auf einen kompakten E-Mercedes. Dieser fällt besonders sportlich aus: Die EQA-Studie misst rund 4,30 Meter Länge, steht auf 20 Zoll großen Rädern und ist mit ihren kurzen Karosserieüberhängen (Radstand: 2,73 m) schnittig geraten. Das Design lehnt sich sichtlich an das Concept A Sedan (Shanghai 2017) an.

Ein Hingucker ist der virtuelle Kühlergrill des Concept EQA, der je nach Fahrmodus (Sport oder Sport Plus) entweder eine flügelartige Schwinge oder einen digitalen Panamericana-Grill abbildet. Die Scheinwerfer sind nahtlos in die angedeutete Kühlerfläche integriert. Am Heck leuchten filigrane Lichtspiralen (Lasertechnologie) in einem Rücklichtbalken, der sich über die gesamte Fahrzeugbreite zieht.

Rund 400 Kilometer Reichweite

Der virtuelle Kühlergrill wechselt je nach gewähltem Fahrmodus die Grafik.

Technisch nimmt das Concept EQA die Zukunft mit zwei Elektromotoren vorweg. Einer sitzt an der Vorderachse, einer an der Hinterachse. Über die bereits erwähnten Fahrprogramme lässt sich die Auslegung des Allradantriebs verändern. So soll die Studie mit einer Gesamtleistung von über 200 kW (272 PS) nicht nur schnell beschleunigen (rund 5 Sekunden von 0 auf 100 km/h), sondern auch über eine hohe Fahrdynamik verfügen. Die modular aufgebaute 60-kWh-Batterie erlaubt eine Reichweite von etwa 400 km und soll laut Mercedes induktive oder per Wallbox geladen werden. In rund 10 Minuten soll der komplett entladene Energiespeicher wieder für 100 km gerüstet sein. Per App soll der Ladevorgang und das Bezahlen an allen Ladestationen vereinfacht werden.

Vorbote der neuen A-Klasse

Ab April 2018 soll die neue A-Klasse erhältlich sein. Sie wird keine komplette Neu-, wohl aber eine deutliche Weiterentwicklung. Vor allem im Innenraum soll die A-Klasse deutliche Anleihen bei den größeren Modellen wie C- und E-Klasse nehmen. Die Motorenpalette wird erweitert und reicht vom A 160 (109 PS) bis zum A 50 (deutlich über 400 PS). Ab 2020 könnte ein Elektro-GLA auf A-Klasse Basis an den Start gehen. Die Reichweite dürfte bei 400 Kilometern und der Preis bei 40.000 Euro liegen.