/Massive Kritik gegen Altkanzler als Schützenhilfe für Merkel?

Massive Kritik gegen Altkanzler als Schützenhilfe für Merkel?

Ex-Kanzler Gerhard Schröder sieht sich als Opfer einer Kampagne, die Bundeskanzlerin Angela Merkel helfen soll.
Bild: dpa

Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat bestritten, mit seinen Ambitionen auf einen Posten beim russischen Ölkonzern Rosneft der SPD im Bundestagswahlkampf zu schaden. “Ich glaube nicht, dass ich mit dem Mandat meiner Partei schade”, sagte er der Schweizer Zeitung “Blick” (Donnerstag). “Ich werde mich zur Wahl stellen, trotz aller Kritik, die ich für falsch halte.” Schröder will Aufsichtsrat bei dem Unternehmen werden, das wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim mit EU-Sanktionen belegt ist.

Schröder: “Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht”

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte zu den Ambitionen seines Parteifreunds gesagt: “Ich würde es nicht tun.” Schröder entgegnete: “Jeder muss selber wissen, was er sagt. Ich werde Martin Schulz’ Wahlkampf trotzdem unterstützen, wenn er das will.” Die Deutschen hätten großes Interesse an vernünftigen Beziehungen zu Russland. Er glaube auch, “dass es den Rosneft-Arbeitnehmern in Deutschland und den Gewerkschaften nicht unwohl ist, wenn ein Deutscher an wichtiger Stelle mit dabei ist”, sagte Schröder. Das Erdölunternehmen hat in Deutschland nach Angaben der Zeitung Tausende Angestellte. Sein Salär bezifferte Schröder auf rund 350.000 Dollar (298.000 Euro).

Schröder sicher: Kampagne gegen ihn soll Merkel helfen

Doch der Ex-Kanzler geht noch viel weiter: Seiner Meinung nach sei die einseitige Berichterstattung “eine politische Kampagne zugunsten von Frau Merkel. Man will ihr über die Diffamierung meiner Person helfen”, äußerte er sich gegenüber “bild.de”. Ihm ginge es bei seiner Anstellung bei Rosneft vor allem darum, die Beziehungen zu Russland zu verbessern, betonte er weiter. Ansonsten “ist die Entscheidung für Rosneft eine private Entscheidung von mir.”

Ex-Kanzler Gerhard Schröder lobt FDP-Chef Christian Lindner

Zugleich lobte er den Vorschlag von FDP-Chef Christian Lindner, im Verhältnis zu Russland die Krim nicht weiter zum Thema zu machen: “Der Vorsitzende der Freien Demokraten ist weiter als diejenigen, die meinen, dass ihnen Russland-Bashing im Wahlkampf hilft”, sagte er. “In der Krim-Frage wird sich nichts ändern, alle anderen Fragen sollte man getrennt klären.”

Lesen Sie auch: 26 Prozent! Jeder Vierte will nicht wählen gehen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mag/loc/news.de/dpa