/Marc Bartra: Defender verlässt Borussia Dortmund nach einer emotionalen Achterbahnfahrt

Marc Bartra: Defender verlässt Borussia Dortmund nach einer emotionalen Achterbahnfahrt

Marc Bartra hat sich von Dortmund verabschiedet. Der Schrecken, sein Handgelenk bei den Bombenanschlägen in Dortmund im April letzten Jahres gebrochen zu haben, wird für immer bei dem Verteidiger bleiben. Aber die liebevolle Reaktion von Dortmund und ihre Fans zu seiner Notlage machte seine Genesung viel einfacher, auch wenn der Angriff eine Rolle bei seiner Entscheidung zu gehen spielte.

“Vor allem, Millionen von Dank an euch, Unterstützer. Ich hätte mir nie vorstellen können, so viel Liebe von einer der besten Crews der Welt zu fühlen”, schrieb Bartra, nachdem er bis 2023 bei einem unbekannten Deal zu Real Betis gekommen war.

Der Abschied von der 27-Jährigen, die sich in Dortmund nie richtig etablieren konnte und deren Chancen darauf standen, war für Dortmund gleichermaßen emotional seine Abwesenheit nach der Bombardierung .

“Marc Bartra ist ein wunderbarer Mensch und ein großartiger Fußballer, der sofort unsere Herzen erobert hat”, sagte Dortmunds Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Watzke.

“Leider sind ihm in Dortmund wegen des feigen Angriffs schreckliche Dinge passiert. Vor diesem Hintergrund respektieren wir Marc’s Wunsch, in seine Heimat zurückzukehren und alles hinter sich zu lassen. Da wir uns Marc in besonderer Weise verpflichtet fühlen, haben wir deutliche Zugeständnisse gemacht In den Transferverhandlungen wünscht Borussia Dortmund Marc Bartra und seiner Familie alles Gute für die Zukunft. Wir bleiben immer in Verbindung. ”

Bartra bezeugte am Montag als Zeuge im Prozess gegen einen deutsch-russischen Mann, der im vergangenen Jahr verdächtigt wurde, die drei Bomben, die den Mannschaftsbus angriffen, zu zünden.

Der Effekt des Angriffs hatte auf ihn war für alle diejenigen im Gerichtssaal klar.

“Ich fürchtete um mein Leben. Ich fürchtete, dass ich meine Familie nie wieder sehen würde”, hieß es in seiner Aussage. “Wenn ich mich daran erinnere, fühle ich mich nicht gut.”

mlm / dpa / afp